Drogenhandel: Polizei durchsucht elf Wohnungen

Nach der Festnahme zweier mutmaßlicher Drogendealer ist der Polizei ein weiterer Schlag gegen die Rauschgiftszene in der Region geglückt.

|
 Foto: 
Seit Ende Juli sitzen zwei Männer, 39 und 64 Jahre alt, aus dem Landkreis Günzburg in Haft. Sage und schreibe 30 Kilogramm Marihuana sollen die mutmaßlichen Drogendealer binnen eines Jahres in der Region verkauft haben. Gegen die Männer ist Anklage erhoben worden wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, wie es offiziell heißt. In der vergangenen Woche haben Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei in den Landkreisen Neu-Ulm und Günzburg die Wohnungen von elf mutmaßlichen Kunden der beiden Dealer durchsucht. Das wurde gestern bekannt. Dabei wurde Marihuana in unbekannter Menge, ein Schlagring und 2000 Euro sichergestellt – Geld, das nach Angaben von Ulrich Feistle, Sprecher der Kripo Neu-Ulm, für den Kauf neuer Drogen verwendet werden sollte. Sichergestellt wurden überdies 450 Gramm eines Stoffes, der als Kräutermischung deklariert wurde. Ob es sich dabei um eine verbotene Substanz handelt, ist unklar. Sie wird derzeit in einem Labor untersucht.

„Bei den Durchsuchungen haben wir weitere Einblicke in die örtliche Rauschgiftszene gewonnen“, sagt Kripo-Sprecher Feistle. Schließlich hätten die Fahnder etliche Datenspeicher, EDV-Geräte und Mobiltelefone beschlagnahmt, die ebenfalls ausgewertet werden sollen. Einige der elf Wohnungsbesitzer wurden vorläufig festgenommen.

Wann der Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Dealer eröffnet wird, ist noch nicht bekannt. Der 39-Jährige und der 64-Jährige waren im vergangenen Juli bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion gemeinsam mit drei weiteren Tatverdächtigen verhaftet worden. Die beiden Männer sollen Teil einer inzwischen zerschlagenen kriminellen Bande sein, zu der wiederum 17 Personen aus dem Raum Ulm/Neu-Ulm und dem Kreis Biberach gezählt werden.

Bei den Durchsuchungen im Juli wurden mehr als 20 000 Euro Dealergeld, illegale Betäubungsmittel sowie Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro sichergestellt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen