Brutale Attacke gegen türkischen Imbiss

Mit Flaschen und Steinen haben 15 unbekannte Angreifer am Montagabend ein türkisches Lokal im Ulmer Hafenbad angegriffen. Womöglich handelt es sich um radikale Kurden. Die Polizei machte zunächst keine Angaben.

|
Der beschädigte Imbiss ín der Ulmer Innenstadt.  Foto: 

Überschattet worden ist der friedliche Schwörmontagsausklang am Abend von einem brutalen Angriff auf einen türkischen Imbiss im Hafenbad. Wie mehrere Augenzeugen übereinstimmend berichten, marschierte gegen 19 Uhr vor den Augen hunderter Passanten eine Gruppe von etwa 15 teilweise mit Arafat-Tüchern maskierten Männern vor der Filiale des Restaurants Oses Cig Köfte auf. Dann flogen Flaschen und Steine gegen die Schaufenster, die erheblich beschädigt wurden. Zudem soll Augenzeugenberichten zufolge ein Mitarbeiter geschlagen worden sein. Drohungen oder Parolen wurden nicht gerufen, die Angreifer verschwanden so schnell wie sie aufgetaucht waren.

Der Filialleiter - er will anonym bleiben - ist überzeugt, dass es sich bei der Gruppe um Kurden handelt. Eine Kollegin von ihm macht dies daran fest, dass einige der Täter eine kurdische Fahne mit sich führten. Nach den Worten des Filialleiters war es bereits der zweite Angriff binnen 24 Stunden. Schon am Montagmorgen habe er bei Arbeitsbeginn festgestellt, dass in der Nacht eine Scheibe von Unbekannten beschädigt worden sei. Man habe beschlossen, trotzdem zu öffnen. Die Polizei wollte sich auf Anfrage zu den Vorfällen nicht äußern. Erst am Dienstag will man die Öffentlichkeit informieren.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen