Betrugsversuch per Mail

|

Aufgrund einer verdächtigen Mail alarmierte ein 56-jähriger Neu-Ulmer am Dienstag die Polizei. Wie diese weiter mitteilt, erhielt der Mann von einem Inkassobüro die Aufforderung, 70 Euro für Dienste zu bezahlen, die er nie in Anspruch genommen hatte. Tatsächlich steckte hinter dieser E-Mail der kriminelle Versuch, beim Empfänger einen gefährlichen Trojaner zum Abfischen sensibler Daten einzuschleusen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, E-Mails von unbekannten Absendern oder Mails mit allzu großen Versprechungen immer mit einem gesunden Misstrauen zu begegnen.

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gestütshof St. Johann: Großbrand verwüstet Zweigstelle von Landesgestüt Marbach

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Die Feuerwehren waren stundenlang Großeinsatz. weiter lesen