„Helm-Airbag“ schützt Pedelec-Fahrer vor Verletzungen

Ein „Helm-Airbag“ hat laut Polizei Ulm einen Fahrradfahrer am Dienstagabend in einem Unfall vor schweren Verletzungen geschützt.

|

Ein „Helm-Airbag“ hat nach Mitteilung der Polizei einen Fahrradfahrer am Dienstagabend vor schweren Verletzungen geschützt. Der 39-Jährige war mit seinem Pedelec auf dem Radweg an der Lerchenbergstraße von Ulm nach Dornstadt unterwegs, als ein Auto von einem Parkplatz auf die Straße fuhr. Der 57-jährige Autofahrer übersah den Radfahrer, der einen Zusammenstoß nur verhindern konnte, weil er auf die Straße auswich. Dabei stürzte der 39-Jährige und zog sich laut Polizei dank seines modernen Schutzhelms nur leichte Verletzungen zu. Sensoren in dem Helm registrieren, sobald sich der Körper anders bewegt und lösen ein Luftpolster aus, um einen Aufprall abzumildern. „Das wölbt sich dann über den Kopf, einer Kapuze gleich“, sagte Pressesprecherin Irene Dumler. Die Polizei hat eine solche Schutzvorrichtung bereits im vergangenen Jahr auf den Ulmer Sicherheitstagen im September vorgestellt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen