Einbrecher ertappt, aber nicht geschnappt

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro.

SWP |

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Als eine 64-jährige Frau kurz vor Mittag ihre Wohnungstür aufschließen wollte, bemerkte sie das aufgebrochene Schloss. Kurz zuvor waren ihr im Flur des Mehrfamilienhauses drei Männer begegnet. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um die Einbrecher gehandelt hat. Obwohl eine Zeuge die drei Männer noch verfolgte und beobachtete, wie sie in einen dunklen Kombi stiegen, blieb die Fahnung der Polizei erfolglos.

Einer der drei Männer soll etwa 1,75 Meter groß sein, schlank, unrasiert und zwischen 30 und 35 Jahre alt, ein zweiter war etwas größer, zwischen 45 und 50 Jahre alt und kräftig. Beide sollen südeuropäisch aussehen.

Am Abend wurde die Polizei gleich noch einmal zu einem Einbruch nach Wiblingen gerufen. Im Erenäckerweg hatte eine Ehepaar kurz vor 20 Uhr zwei russisch sprechende Männer in ihrer Wohnung überrascht. Der Wohnungsinhaber hielt einen der beiden 30 bis 35 Jahre alten Täter fest und zerriss ihm dabei den Kragen seiner schwarzen Daunenjacke, ehe beide durch die Terrassentür entkamen. Beide Einbrecher waren zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, trugen schwarze Jacken, einer zudem eine schwarze Baseballcap.

Ob die beiden Einbrüche miteinander zusammenhängen, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr