Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
20°C/6°C

Einbrecher ertappt, aber nicht geschnappt

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro.

SWP |

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Als eine 64-jährige Frau kurz vor Mittag ihre Wohnungstür aufschließen wollte, bemerkte sie das aufgebrochene Schloss. Kurz zuvor waren ihr im Flur des Mehrfamilienhauses drei Männer begegnet. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um die Einbrecher gehandelt hat. Obwohl eine Zeuge die drei Männer noch verfolgte und beobachtete, wie sie in einen dunklen Kombi stiegen, blieb die Fahnung der Polizei erfolglos.

Einer der drei Männer soll etwa 1,75 Meter groß sein, schlank, unrasiert und zwischen 30 und 35 Jahre alt, ein zweiter war etwas größer, zwischen 45 und 50 Jahre alt und kräftig. Beide sollen südeuropäisch aussehen.

Am Abend wurde die Polizei gleich noch einmal zu einem Einbruch nach Wiblingen gerufen. Im Erenäckerweg hatte eine Ehepaar kurz vor 20 Uhr zwei russisch sprechende Männer in ihrer Wohnung überrascht. Der Wohnungsinhaber hielt einen der beiden 30 bis 35 Jahre alten Täter fest und zerriss ihm dabei den Kragen seiner schwarzen Daunenjacke, ehe beide durch die Terrassentür entkamen. Beide Einbrecher waren zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, trugen schwarze Jacken, einer zudem eine schwarze Baseballcap.

Ob die beiden Einbrüche miteinander zusammenhängen, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Zum Schluss

Bußgeld: Neues Punktesystem

Für die Beleidigung im Straßenverkehr drohen nach der neuen Regelung keine Punkte mehr.

Ab 1. Mai 2014 gelten neue Regeln für Verkehrsdelikte. Das Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) will vor allem Raser zur Kasse beten. Hier die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. mehr

Tipps zur Bartpflege

Männliche Zottelgesichter und kein Ende in Sicht – der Bart-Trend sprießt ungebremst weiter. Doch der Wildwuchs will gebändigt und gepflegt sein: Promi-Friseur Shan Rahimkhan weiß, worauf es bei der Gesichtsbehaarung ankommt. mehr

Wasserwerfer durch Eier beschädigt

Ein "WaWe 10" im Einsatz. Eier-Wurfgeschossen hält er nicht stand.

Er soll vor Steinen und Brandsätzen schützen. Nun zeigt der neue Wasserwerfer der Polizei „WaWe 10“ schon bei Eiern, Bällen und Plastikflaschen Schwächen. mehr