Einbrecher ertappt, aber nicht geschnappt

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro.

SWP |

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Als eine 64-jährige Frau kurz vor Mittag ihre Wohnungstür aufschließen wollte, bemerkte sie das aufgebrochene Schloss. Kurz zuvor waren ihr im Flur des Mehrfamilienhauses drei Männer begegnet. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um die Einbrecher gehandelt hat. Obwohl eine Zeuge die drei Männer noch verfolgte und beobachtete, wie sie in einen dunklen Kombi stiegen, blieb die Fahnung der Polizei erfolglos.

Einer der drei Männer soll etwa 1,75 Meter groß sein, schlank, unrasiert und zwischen 30 und 35 Jahre alt, ein zweiter war etwas größer, zwischen 45 und 50 Jahre alt und kräftig. Beide sollen südeuropäisch aussehen.

Am Abend wurde die Polizei gleich noch einmal zu einem Einbruch nach Wiblingen gerufen. Im Erenäckerweg hatte eine Ehepaar kurz vor 20 Uhr zwei russisch sprechende Männer in ihrer Wohnung überrascht. Der Wohnungsinhaber hielt einen der beiden 30 bis 35 Jahre alten Täter fest und zerriss ihm dabei den Kragen seiner schwarzen Daunenjacke, ehe beide durch die Terrassentür entkamen. Beide Einbrecher waren zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, trugen schwarze Jacken, einer zudem eine schwarze Baseballcap.

Ob die beiden Einbrüche miteinander zusammenhängen, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr