Wo der Ritter mit dem Burgfräulein flaniert

Zu einem unterhaltsamen Abstecher in die Vergangenheit lädt seit gestern der erste Sendener Mittelaltermarkt auf dem Festplatz ein.

|
Der Gaukler marschierte voraus, als gestern Bürgermeister Kurt Baiker zum Erkundungsgang über den Mittelaltermarkt aufbrach. Foto: Claudia Schäfer

Stroh auf dem nüchternen Asphalt, bunt gewandete Menschen, wiehernde Pferde und lodernde Lagerfeuer haben gestern zur Eröffnung des Marktes viele Besucher in den Sendener Norden gelockt. Dort konnten sie auf Initiative des Industrie-, Handels- und Gewerbevereins Mittelalterluft schnuppern und fahrendem Volk aus ganz Deutschland über die Schulter schauen. Viele der Händler sind in der Region keine Unbekannten: Sie gehören zum festen Stamm des mittelalterlichen Weihnachtsmarkts, der in den letzten Jahren ans Neu-Ulmer Donauufer lockte.

Entsprechend bewährt und bunt ist das Angebot auf dem Sendener Markt. Wer schon Armschützer aus Leder suchte oder sich mit Kupferketten schmücken möchte, wird ebenso fündig wie Liebhaber von fellbesetzten Mützen, edlen Naturseifen und Beerenweinen. Es gibt Amulette, eine "Duftorgel" aus magischem Holunderholz, Keramik und vieles mehr. Ein Messerschleifer bietet allerlei scharfes Werkzeug, für angehende Bogenschützen gibt es die passende Ausrüstung und für Damen die passende mittelalterliche Gewandung.

Besonders gefragt waren gestern die Mitmach-Aktionen. Axtwerfen oder lieber Armbrustschießen? Erst zur Wahrsagerin oder zum Mäuseroulette? Wobei die "Gauklerei" mit ihren winzigen vierbeinige Stars mit einem buchstäblich unschlagbaren Angebot lockte: Der "einzig wahren Waffe einer Frau", einem Kochlöffel als Hauptpreis.

Zu einem "wunderschönen Festwochenende" lud Bürgermeister Kurt Baiker bei seiner kurzen Eröffnungsrede ein. Zum Dank durfte er mit Fürstin und Magister und begleitet von den Rittern der Schwarzen Lanze die "hochnotpeinliche Marktprüfung" durchführen und sich persönlich von der Qualität der angebotenen Speisen und Waren überzeugen. Dabei versprach Baiker, der Sendener Mittelaltermarkt sei keine einmalige Sache. Zumindest in den "nächsten paar Jahren" werde es eine Neuauflage geben.

Für heute und morgen versprechen Gaukler und Musikanten ein buntes Programm. Der Mittelaltermarkt ist von 11 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag bis 19.30 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen