Wird aus Vöhringer Asylunterkunft ein Herbergsbetrieb?

Antragsteller prüft neue Nutzung für Vöhringer Gebäude in der Industriestraße.

|

Ein Antragsteller hat bei der Vöhringer Stadtverwaltung angefragt, ob die derzeitige Flüchtlingsunterkunft in der Industriestraße  künftig auch als Beherbergungsbetrieb beispielsweise für Monteure und Studenten genutzt werden kann. Es gehe hierbei um „längerfristige Vermietungen“, berichtete ein Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung in der Sitzung des Bauausschusses. Also um keinen klassischen Hotelbetrieb. Die Räte hatten keine Einwände, dass das Gebäude perspektivisch anders genutzt wird.

Ein Zeitplan ist damit allerdings noch nicht verbunden. Derzeit sind 64 Flüchtlinge in der Unterkunft in der Industriestraße untergebracht, teilt das zuständige Neu-Ulmer Landratsamt mit. Aktuell gebe es keine Pläne, das Asylheim aufzugeben.   

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen