Umfahrung wird erörtert

|

Am Dienstag, 20. März, findet ab 9.30 Uhr im Vereinsheim in Obenhausen, Pfarrer-Augart-Straße 16, der Erörterungstermin für den zweiten Bauabschnitt der Ortsumfahrung Obenhausen, der Staatsstraße 2018, statt. Der Termin ist Teil des Planfeststellungsverfahrens, dass die Regierung von Schwaben für das Staatliche Bauamt Krumbach durchführt. Die Pläne für das Vorhaben lagen vom 14. September bis 13. Oktober 2011 in der Verwaltungsgemeinschaft Buch aus. Von dem Bauvorhaben Betroffene konnten bis 27. Oktober 2011 Einwendungen vorbringen. Parallel dazu hat die Regierung weitere Fachstellen und Verbände beteiligt. Die eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen werden nun in dem nichtöffentlichen Erörterungstermin behandelt. Damit ist das Anhörungsverfahren beendet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen