Trotz Kritik steigen Friedhofsgebühren Deutliche Erhöhung in Altenstadt

Teils doppelt so teuer wird ab 2013 die Nutzung des Friedhofs in Altenstadt. Die Gemeinde hatte in den vergangenen Jahren nicht erhöhen wollen.

|

Es gab zwar im Gemeinderat erneut Diskussionenüber die geplante Erhöhung der Grab- und Bestattungsgebühren sowie der Benutzung des Leichenhauses in Altenstadt. Dennoch fiel der Beschluss über die am 1. Januar 2013 in Kraft tretende Satzungsänderung in der jüngsten Sitzung mit drei Gegenstimmen doch deutlich aus.

Von nächstem Jahr an kostet demnach ein Reihengrab für zwei Personen 987 Euro (bisher 520 Euro). Für die jährliche Verlängerung des Nutzungsrechts sind 39 Euro fällig. Die Gebühr für die Benutzung des Leichenhauses beläuft sich fortan auf 415 Euro (180 Euro), die Bestattungsgebühren für Kinder-, Reihen- und Familiengräber wird auf 725 Euro (490 Euro) erhöht, für ein Urnengrab müssen 180 Euro bezahlt werden. Die Ausgaben für Leichenhäuser und Bestattung sollen künftig zu 100 Prozent aus Gebühren finanziert werden, nur beim Grabnutzungsrecht wird eine Unterdeckung beibehalten. DieRuhezeit für ein Urnengrab endet nach 15 Jahren, für ein Erdgrab nach 25 Jahren.

Der Kritik zweier Marktgemeinderäte, die Gebühren seien zu hoch, widersprach Bürgermeister Wolfgang Höß. Genauso wie in einem am selben Tag im Rathaus eingegangenen Brief, in dem 52 Bürger die geplante Gebührenerhöhung massiv kritisiert hatten. Trotz der beschlossenen Teuerung läge der Kostendeckungsgrad für die Marktgemeinde bei"gerade mal 75 Prozent". Ein noch höheres Defizit aus den Friedhofsgebühren könne sich die Marktgemeinde künftig nicht leisten, erläuterte Höß und räumte Versäumnisse in vorangegangenen Gebührenkalkulationen ein. Man habe die Ausgaben für die Hinterbliebenen über Jahre möglichst gering halten wollen. Verglichen mit anderen Gemeinden im Kreis bewegten sich die jetzt beschlossenen Friedhofsgebühren nach wie vor im Mittelfeld, sagte Höß. So müssten etwa im Kreis-Schnitt für die jährliche Verlängerung einer Familiengrabstätte (bis zu vier Bestattungen) 83 Euro bezahlt werden, für Bewohner der Marktgemeinde fallen 59 Euro an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen