Stühlerücken im Stadtrat

|

Sitze Die CSU besetzt traditionell die meisten Plätze im Weißenhorner Stadtrat. Bei den Wahlen 2008 wurde die Partei ihrer Favoritenrolle gerecht und holte 11 von 24 Sitzen.

Turbulenzen Doch die vergangenen Jahre waren im Stadtrat reichlich turbulent. Sie haben vor allem bei den Christsozialen Spuren hinterlassen und die Fraktion auf neun Räte schrumpfen lassen. Zunächst kehrte, wie berichtet, Alexander Engelhard seiner Partei den Rücken. Der Grund: Engelhards Fraktion hatte kurz nach der Wahl 2008 seine Kandidatur zum Zweiten Bürgermeister nicht unterstützt.

Dissens Engelhard zog Konsequenzen und bildete zusammen mit Johannes Amann (ebenfalls Ex-CSU) und Bruno Simmnacher (Ex-WÜW) die PWG im Stadtrat. Doch dann gab es auch innerhalb der PWG Zoff. Amann zog daraus wiederum die Konsequenzen und heuerte wenig später bei der WÜW an.

Vor dem großen Umbruch
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Polizei klärt Tötungsart auf

Zwei der Opfer in Eislingen sind an Schnittverletzungen an der Kehle gestorben, das dritte an einer Schussverletzung. weiter lesen