Stadtrat gibt grünes Licht für neue Multifunktionshalle

Der Weißenhorner Stadtrat hat den Bauantrag für die Mehrzweckhalle bei der Realschule gebilligt. Baubeginn soll demnach im kommenden März sein. Die Fertigstellung ist für September 2014 geplant.

|

Grünes Licht für die Multifunktionshalle. Die Mitglieder des Weißenhorner Stadtrats haben jetzt Pläne und Bauantrag für das Neun-Millionen-Projekt gebilligt. Nun dürfte also der Realisierung des Vorhabens nichts mehr im Wege stehen. Das heißt: Spätestens im Oktober sollen die Arbeiten europaweit ausgeschrieben werden. Gut zwei Jahre später soll die Halle stehen. Baubeginn ist nach Angaben von Stadtbaumeister Burkhard Günther im März 2013. Im September 2014 dann soll das Gebäude in Betrieb genommen werden.

Die neue Halle wird, wie berichtet, auf dem früheren Molfenter-Gelände nahe der städtischen Realschule gebaut und mindestens 500 Zuschauern Platz bieten. Der Gebäudekomplex erhält zwei Turnhallenfelder, eine große Bühne für Theateraufführungen und Konzerte sowie einen Foyer-Anbau, der für Empfänge genutzt werden kann.

Die Multihalle soll schwerpunktmäßig von den Schülern der benachbarten Realschule und den örtlichen Vereinen genutzt werden - und mehr Damen- als Männer-WCs erhalten, wie jetzt bekannt wurde."Erfahrungsgemäß bilden sich bei Veranstaltungen vor den Damen-WCs längere Schlangen. Dem wollen wir vorbeugen", sagte dazu der Stadtbaumeister.

Klar ist auch: Die Halle erhält ein Flachdach und eine Fassade aus einem rot-braunen Corten-Stahl. Die Zufahrt erfolgt von der Illerberger Straße aus. Südlich des Gebäudes wird ein Parkplatz mit 133 Stellplätzen angelegt. Mit welchen Lampen der Innenraum beleuchtet wird, ist offen. CSU-Stadtrat Franz-Josef Niebling sprachsich dafür aus, moderne LED-Leuchten zu nehmen, und verwies auf gute Erfahrungen in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm. Der Weißenhorner Stadtbaumeister Günther war skeptisch. Er betonte:"Das ist noch nicht entschieden."

Die Pläne für die Halle hat das Architektenbüro Dasch, Zürn und Scholley aus Stuttgart entworfen. Die Stuttgarter setzten sich vor gut einem Jahr in einem Wettbewerb durch, an dem 25 Büros teilgenommen hatten. Der Wettbewerbsentwurf von Dasch, Zürn und Scholley diente in den vergangenen Monaten alsfeste Grundlage für die Ausarbeitung des nun eingereichten Bauantrags. Bürgermeister Wolfgang Fendt lobte die Zusammenarbeit mit den Architekten:"Die war wirklich hervorragend und konstruktiv." Die Pläne hätten lediglich leicht modifiziert werden müssen. Über sämtliche Änderungen sei in dem von der Stadt einberufenen Baukreis, dem Vertreter aller Stadtratsfraktionen angehört haben, diskutiert worden."Der Bauantrag entspricht somit der von der Stadt gewünschten Ausführung", sagte Stadtbaumeister Günther.

Vier Millionen Euro wird der Landkreis Neu-Ulm laut der Weißenhorner Verwaltung für den Bau der neuen Halle auf dem früheren Molfenter-Areal beisteuern, zudem übernimmt der Kreis gut 75 Prozent der Folgekosten, weil die neue Halle vor allem schulisch genutzt wird. Deshalb versicherte Bürgermeister Fendt kürzlich:"Die Kosten werden uns nicht aus dem Ruder laufen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen