Sportclub Vöhringen entwickelt sich gut

|
Ehrungen für 60 und 70 Jahre Mitgliedschaft im SC Vöhringen (von links): Christoph Koßbiehl, Alfred Siegner, Werner Lehner, Jngeruth Konle, Herbert Schiller, Karl Heß.  Foto: 

Der Vöhringer Sportclub hat mehr als 3500 Mitglieder, darunter 1100 Kinder und Jugendliche. 34 Personen sind im Club beschäftigt. 90 Prozent der vielen Aufgaben werden jedoch von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern übernommen. Zu ihnen gehört Friedrich Schrode. Er betreute 23 Jahre lang die jugendlichen Turner und ist seit 17 Jahren Abteilungsleiter. Dafür wurde er vom Bayerischen Landessportverband mit der Ehrennadel in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.

Der Vöhringer Sportclub (SCV) hat 19 Abteilungen und steht auf gesunden Beinen. Die Investitionen des Vereins von etwa fünf Millionen Euro seien bis auf rund 300 000 Euro bezahlt, sagte Vorstandsmitglied Oliver Heinermann in Vertretung der Kassiererin Lisa Oelingrath.

Klaus Bergmann berichtete von Erfolgen etlicher Athleten, aber auch von Niederlagen. Vorsitzender Christoph Koßbiehl sagte, der vor 40 Jahrein Betrieb genommene Sportpark komme sichtlich in die Jahre. Der Wert der Anlagen sollte erhalten werden, appellierte er an Bürgermeister Karl Janson. Er bat ihn, sich weiterhin für die Generalsanierung des Allwetterplatzes und die Sanierung der Toiletten- und Duschanlagen einzusetzen.

Immer mehr Kinder

Seit 16 Jahren gibt es den Kindersportclub. Den größten Zulauf verzeichnen die Gruppen für Drei- bis Vierjährige. Sie werden von Fachleuten und Ehrenamtlichen betreut. Koßbiehl: „Für diese Variante haben wir uns bewusst entschieden.“ Für die Eltern werden keine extra Gebühren fällig, der Familienbeitrag reicht. Dagegen reduzieren sich die Mitgliederzahlen der Jugendlichen. „An diesem Kuchen wollen viele teilhaben“, stellte er fest.

Die Mitglieder im Seniorenalter nehmen dagegen zu. Auch für sie wird im Sportclub viel getan. Ältere Menschen wollten sich nicht nur fit halten, sondern auch soziale Kontakte aufrecht erhalten. „Unser Ziel ist es, das vom Bayerischen Landesportverband eingeführte Qualitätssiegel ,Seniorenfreundlicher Sportverein’ zu erhalten“, sagte Koßbiehl.

2018 feiert der SCV sein 125-jähriges Bestehen. Der Festakt muss im Eychmüller-Haus über die Bühne gehen, weil wegen der Strommasten auf dem Sportgelände kein Festzelt aufgestellt werden kann. Schon heuer konnte Koßbiehl langjährige Mitglieder ehren. Allen voran Karl Heß, er ist seit 70 Jahren dabei. Ingeruth Konle, Werner Lehner, Herbert Schiller und Alfred Siegner wurden für ihre 60-jährige Mitgliedschaft im SCV ausgezeichnet. Seit fünf Jahrzehnten sind Resi Dorer, Irmgard und Karl Otto Füller, Ilse Schmida, Siglinde Heydenbluth, Ernst Greger, Alois Heinrich, Fritz Jutz, Anton Stark, Michael Ertle, Wendelin Müller, Hans Münzenrieder, Wilfried Wrana und Karl-Heinz Stürmer dabei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen