Spielplatz kommt teuer

|

„Wenn wir nicht nur ein Schaukelpferd einbetonieren wollen, müssen wir Geld ausgeben.“ Rainer Strobl, CSU, brach im Bauausschuss eine Lanze für den temporären – also jederzeit abbaubaren – Spielplatz neben dem Bürgerhaus. 175 000 Euro hätte dieser maximal kosten dürfen, auf 197 000 Euro aber kommt der Entwurf von Landschaftsarchitekt Markus Oßwald. Dafür gibt es drei Bewegungsspielgeräte, Sitzmöbel aus Holz sowie mehrere Zierkirschen in Pflanzkübeln auf dem Niveau des Marktplatzes. Und auf einer niedrigeren Ebene westlich davon ein großes Klettergerüst sowie einen Seilpfad. Obwohl es viel Kritik an den hohen Kosten gab, war die Mehrheit letztlich dafür. Fertig sein soll der Spielplatz bis Herbst 2017. nid

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden