SPD-Vorsitzender Arbeiter will Amt 2017 abgeben

Seit acht Jahren führt Axel Arbeiter die Nersinger SPD. 2017 will er als Vorsitzender des Ortsverbands aufhören. Das gab der Sozialdemokrat in der Hauptversammlung am Wochenende bekannt.

|
Der neue Vorstand der SPD in Nersingen: (von links) Jakob Hügel, Sabine Krätschmer, Axel Arbeiter und Fabian Kaimer.  Foto: 
Axel Arbeiter bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Nersingen. In der Hauptversammlung bestätigten die neun anwesenden Mitglieder den 49-Jährigen einstimmig im Amt. Allerdings kündigte Arbeiter seinen Rückzug für das Jahr 2017 an: „Ich stelle mich heute zum letzten Mal zur Verfügung, da ich nicht mehr die Energie habe, neben meinem Beruf hier Akzente zu setzen und Veranstaltungen zu organisieren.“ Arbeiter rief die Mitglieder auf, in den kommenden beiden Jahren einen Nachfolger zu suchen.

Beherrschendes Thema der Veranstaltung im Straßer „Kupferdach“ war die Flüchtlingspolitik: Rund 50 Flüchtlinge werden, wie berichtet, in den nächsten Tagen in die neue Asylbewerber-Unterkunft im Ortsteil Unterfahlheim einziehen. „Persönlich hat es mich positiv überrascht, dass es keine großen und schon gar keine fremdenfeindlichen Widerstände gegeben hat“, sagte Arbeiter. Der Sozialdemokrat lobte die ehrenamtliche Arbeit des neuen Helferkreises Asyl. Nach wie vor werde aber intensiv ein geeigneten Raum für eine Kleiderkammer gesucht.

Arbeiter äußerte sich zum geplanten B 10-Ausbau in Richtung Ulm. „Wenn wir hier in Nersingen keinen Rückstau bis in die Gemeinde haben wollen, dann brauchen wir diese Erweiterung.“ Die eingereichten Klagen könnten das Projekt jedoch jahrelang blockieren. Dagegen freute sich der Vorsitzende über die im Gemeinderat gebilligte Richtlinie zur Baulandausweisung: „Es ist uns gelungen, dafür Sorge zu tragen, bezahlbares Bauland in Zukunft möglich zu machen.“

Kritische Töne äußerte der frühere Vorsitzende und 60-plus-Beauftragte Walter Eckstein. Er beklagte sich darüber, dass die Aktivitäten des Ortsvereins zu wünschen übrig ließen. „Insbesondere beim Thema Asyl gibt es zwar viele Stammtischgespräche, aber nur wenige Info-Veranstaltungen.“

Bei den Neuwahlen bestätigten die Mitglieder neben Arbeiter auch die stellvertretende Vorsitzende Sabine Krätschmer im Amt. Zur Schriftführerin wurde Nicole Schilder gewählt, neuer Kassierer ist Jakob Hügel. Als Jugendbeauftragter fungiert Fabian Kaimer, 60-plus-Beauftragter bleibt Walter Eckstein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen