Roggenburger Ocker für Ostseite

Zwischenstand bei der Klostersanierung in Roggenburg. Der Osttrakt ist entkernt und wird neu aufgebaut: Böden, Fresken, Stuck und Fassade.

|

Hausschwamm, Kabel im Fresko und Preziosen unter Millimetern dicker Farbe: Die Renovierung alter Gebäude birgt immer Überraschungen. Die grundlegende Sanierung eines Jahrhunderte alten Klosters noch viel mehr - wie eine Führung mit Pater Gilbert Kraus durch den Osttrakt des Roggenburger Prämonstratenser-Klosters zeigt.

Gerade erzählt der Provisor noch, dass im früheren Refektorium noch ein paar Fresken freizulegen sind. Doch da sieht er ein Kabel aus der Stelle ragen. Ein paar Telefonate später ist klar: Es bleibt unter Putz verborgen, stört keine der wertvollen Wanddarstellungen. Zurzeit sind einige unter altem Gips verborgen, ein paar Bleistiftkreuze zeigen die Stelle in der Decke an. "Früher war dort eine Zwischenwand, um den Raum zu unterteilen", erzählt Pater Gilbert, der Ökonom der Roggenburger Prämonstratenser, die in den 80er Jahren das Kloster wieder bezogen haben. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in dem Kloster Vertriebene und Flüchtlinge untergebracht. Die gestrige Führung durch das Kloster veranstaltet Pater Gilbert aus Anlass einer Spende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz: Der pensionierte Denkmalpfleger Bernt von Hagen hat im Namen der Stiftung 110 000 Euro für die Sanierung der Ostfassade des Klosters gegeben. Die neuen Fenster - Nachbauten eines einzigen erhaltenen Originalstücks - sind bereits eingebaut. Die Wandfarbe ist dem Originalanstrich des 18. Jahrhunderts nachempfunden: Roggenburger Ocker. "Der Farbton ist auch auf einer historischen Kloster-Darstellung auf einem Fresko in der Dorfkirche in Ingstetten zu sehen." Ebenso in Breitenthal. "Die Menschen haben früher für die Farbgebung die Sande der Gegend verwendet", ergänzt Bernt von Hagen.

Die Restaurierung der Fresken und weiterer unter altem Putz und Farbe auftauchenden Schätze hat begonnen. Der zweite Bauabschnitt, der Osttrakt, ist entkernt. Auch dort galt es, viel Holz auszutauschen. "Alles vom Hausschwamm befallen: Von außen sieht ein Balken ganz gut aus, aber innen ist er verfault." Treppen, Balken, Deckenverstrebungen waren von dem Pilz befallen und nicht mehr belastbar. Im Frühjahr 2013 soll auch der Osttrakt des Klosters restauriert sein. Im Erdgeschoss wird dann die Klosterverwaltung untergebracht. Im ersten Stock sind Büros der zur Zeit 13 Roggenburger Prämonstratenser geplant. Im zweiten Geschoss und unter dem Dach sind "Schlafräume für insgesamt 25 Mitbrüder geplant", sagt Pater Gilbert. Dort, unter dem Dach, wird auch die Bibliothek sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen