Reservoir: Warten auf Gutachter

|

Seit gut einem halben Jahr läuft die Wasserversorgung der Stadt Senden mit halber Kraft: Nur einer der beiden riesigen Hochbehälter bei Witzighausen ist gefüllt. Der andere ist leer. Grund ist Schimmelbefall an der verputzten Decke beider Reservoirs (wir berichteten). Nachdem dies festgestellt worden war, wurden beide Behälter abgelassen und desinfiziert. In einem wurde der Putz entfernt und wieder Wasser hineingepumpt. Parallel dazu hat die Stadt bei Gericht ein Beweissicherungsverfahren beantragt. Dabei schätzt ein amtlich bestellter Gutachter den Schaden ein. "Trotz mehrmaligen Mahnens hat das Gericht aber bislang keinen Gutachter bestellt", sagt Bürgermeister Kurt Baiker nun auf Anfrage. "Warum, verstehe ich auch nicht." Gefahr bestehe nicht, betont Baiker. Die Stadt habe für den noch nicht sanierten Behälter eine "Freigabe" des Gesundheitsamtes erhalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen