Randalierer greift Polizeibeamte an

Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte hat ein 34-Jähriger nach seinem Ausraster am Freitagabend in Senden an der Backe.

|

Polizisten hatten den betrunkenen Mann gegen 22 Uhr in Wullenstetten aufgegriffen. Er hatte offensichtlich kurz zuvor eine Fensterscheibe eingeworfen – denn er blutete an der Hand, und entsprach der Täterbeschreibung eines Zeugen. Der 34-Jährige verhielt sich den Beamten gegenüber aber alles andere als kooperativ: Er weigert sich zunächst, seine Personalien abzugeben. Als die Polizisten ihn durchsuchten, wehrte er sich, griff die Beamten und verletzte diese leicht. Zudem beleidigte er die Beamten und drohte, sie umzubringen. Den Einsatzkräften gelang es dennoch, den 34-Jährigen zu überwältigen. Er musste den Rest der Nacht im Haftraum der Polizei verbringen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen