Pippi Langstrumpf feiert Zehnjähriges

Die Freiluftbühne des Wainer Kulturplatzes wird im Sommer Schauplatz der fünften Aufführung von Pippi Langstrumpf. Die Pippi Langstrumpf Freunde hoffen auf 3000 Besucher, hieß es auf der Hauptversammlung.

|

"Es wäre schön, wenn wir die 3000 Besucher-Marke dieses Mal schaffen könnten", gibt sich Dr. Thomas Strobel, Vorsitzender des Vereins der Pippi Langstrumpf Freunde, optimistisch. In den vergangenen zehn Jahren waren es im Schnitt 2000 bis 2500 Besucher, die sich das Theaterstück von Kindern für Kinder nicht entgehen lassen wollten. Seit der Gründung des Vereins 2002 initiiert der hierfür gegründete Freiluftverein im Zweijahres-Rhythmus den Kinderklassiker auf dem neuen Kulturplatz. Dieses Jahr feiert das Freilufttheater sein zehnjähriges Jubiläum mit der fünften Aufführung der Abenteuer von Pippi Langstrumpf. Beim Laupheimer Kinder- und Heimatfest dürfen die Kinderschauspieler deshalb sogar mit Pippis Schiff, der "Hoppetosse" im Umzug mit von der Partie sein.

Vom 19. bis 22. Juli kommt das Freilufttheater mit der Geschichte "Pippi auf den sieben Meeren" auf die Bühne. Darin starten Pippi Langstrumpf mit Tommy und Annika zu einer Weltreise, um ihren Papa vor Seeräubern zu retten. Dass die drei auf dieser Reise viele Abenteuer erwartet, ist beinahe selbstverständlich, unter anderem kommt es zu der ein oder anderen Begegnung mit rauflustigen Piraten.

Acht Aufführungen sind geplant, wobei zwei davon reine Schulveranstaltungen ohne öffentliches Publikum sind. Beide Schulveranstaltungen sind bereits ausverkauft. 1100 Mädchen und Jungs werden sich die Fahrt mit der "Hoppetosse" auf dem Kulturplatz ansehen. Da die Rollen jeweils zweifach besetzt werden, werden am Ende 50 bis Kinder an den Theateraufführungen mitspielen.

"Wir hatten so viele Interessenten, dass wir noch einige Rollen in das Stück hinein geschrieben haben", sagte Strobel auf der Jahresversammlung der Pippi Langstrumpf Freunde im Gasthof "Hirsch", zu der 25 Mitglieder des Kindertheatervereins gekommen waren. Das ist umso erstaunlicher, als dass nur Wainer Kinder mitspielen dürfen.

Auf die Macher von Pippi Langstrumpf wartet in den nächsten Wochen jede Menge Arbeit. Am Samstag, erläutert Vorsitzender Thomas Strobel, beginne der Bühnenaufbau auf dem Kulturplatz: mit stilechter Villa Kunterbunt, dem Schiff "Hoppetosse", Seeräuberdorf und Schatzinsel. Für Anfang Mai sind die erste Proben auf der Freiluftbühne geplant.

Nicht ohne Grund, wie Strobel meint, der seit den Anfängen des Freilufttheaters mit dabei ist: "Einige Rollen sind mit über 80 Sprecheinsätzen sehr umfangreich", weiß er aus Erfahrung. Eine Erfahrung, die dem Theatermacher und seinen Mitstreitern seither vor allem eines lehrt: Auf der Bühne zu stehen, macht den Wainer Kindern offensichtlich großen Spaß. Thomas Strobel glaubt zu wissen, warum: Das Theaterspielen präge die Kinder dauerhaft, sie nähmen eine wichtige Erfahrung mit in ihr Leben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen