Pause am Prozessionsweg

Bagger und Baumaschinen sind abgerückt. Der Weg ist fertig, die Sockel stehen. Die weiteren Arbeiten am Oberelchinger Prozessionsrundgang stagnieren jedoch seit einigen Wochen, weil Erde fehlt.

|
Die Bauarbeiten am Prozessionsweg sind abgeschlossen. Allerdings fehlt Erde, auf dem vorhandenen Schutt wächst kein Gras.  Foto: 

Der Weg ist zwar fertig und abgenommen, wie Frank Apel vom Bauamt der Gemeinde Elchingen bestätigt. Das Gelände ist aber immer noch eine Baustelle. Seit etwa drei Wochen geht beim Kleinen Prozessionsweg im Garten hinter der Klosterkirche nichts voran. Der Grund: Es fehlt Erde.

Denn der Aushub vom Gelände selbst, mit dem die Umgebung des Prozessionswegs aufgefüllt wurde, ist durchsetzt mit Bauschutt, vor allem Abbruchmaterial aus dem Mittelalter, wie Elchingens Ortsbaumeister Frank Apel auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt. Darauf wächst kein Gras. Einerseits habe man damit gerechnet, so der Bauexperte. Andererseits räumt er ein, dass "wir dachten, wir brauchen keinen zusätzlichen Boden".

Etwas Material kam von der benachbarten Baustelle, der Sanierung der Klostermauer. Einen bestimmten Grund dafür, dass es so lange dauert, bis der nötige Humus da ist, kann Apel nicht nennen. Solche zeitlichen Verschiebungen seien bei Baumaßnahmen nicht ungewöhnlich. So sei es in der Anfangsphase sehr nass gewesen, sodass "oft nicht am Stück" gearbeitet werden konnte.

Den Rundweg zu den Stationen der Sieben Schmerzen Mariens hat Landschaftsarchitektin Doerthe Seliger geplant. Das Budget beträgt insgesamt 120.000 Euro. Davon bezahlt die Kirche 30.000 Euro, den gleichen Betrag steuert die Gemeinde Elchingen bei. 50.000 Euro kommen aus dem Leader-Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums und die restlichen 10.000 Euro vom Landkreis Neu-Ulm. Die sieben Bronzeskulpturen, die auf 1,20 Meter hohe Stelen montiert werden, hat die Oberelchingerin Henriette Kleber der Kirche gestiftet. Geschaffen wurden sie vom namhaften Bildhauer Professor Waldemar Otto aus Worpswede.

Dort ist der Marienzyklus momentan ausgestellt, bevor er Anfang August auf die Reise nach Bayern geht. Ursprünglich hieß es, der Prozessionsweg werde beim Pfarrfest am 13. September eingeweiht. Aus dem Elchinger Rathaus verlautet allerdings, das genaue Datum stehe noch nicht fest. "Die Terminabfragen laufen noch", lässt Apel wissen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen