Neu-Ulmer Firma baut Windpark

|

Das Neu-Ulmer Unternehmen Honold Windkraft baut in Zöschingen (Kreis Dillingen) den bisher größten Windpark in Bayern. Geplant sind zehn Windräder mit einer Gesamtleistung von 24 000 Kilowatt. Die jährliche Stromausbeute soll 60 Millionen Kilowattstunden betragen. An der Investition von insgesamt etwa 40 Millionen Euro sind mehere Genossenschaften und Gesellschaften beteiligt. Die Windräder mit einer Nabenhöhe von 120 Metern, deren Rotorblätter jeweils 58 Meter lang sind, stoßen vor Ort allerdings auf Widerstand. Zum Spatenstich gestern hatte eine Bürgerinitiative zur "Gegenwind-Demo" aufgerufen, und etwa 30 Teilnehmer prostestierten gegen das Projekt. Auch die Gemeinde Zöschingen selbst klagt gegen die Genehmigung durch das Landratsamt Dillingen. Die Investoren gehen davon aus, dass die Stromproduktion noch vor Jahresende beginnt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen