Mit Fit-Boxing neue Mitglieder gewinnen

|
Geehrte Mitglieder beim RSV Wullenstetten.  Foto: 

„Es ist nicht mehr so, dass es im Stadtgebiet darum geht, wer die meisten Mitglieder hat, sondern es geht um eine gute Atmos­phäre und um Qualität“, sagte Helmut Herchel, Zweiter Vorstand des RSV Wullenstetten, in der Jahreshauptversammlung.

Der, betrachtet man die Mitgliederzahlen, schrumpfende Sportverein mit derzeit rund 950 Mitgliedern hatte schon voriges Jahr ein Belebungsprogramm aufgelegt. Und dieses, sagte Vorsitzender Reiner Schwarz, trage bereits Früchte. Zwar hatten 2016 besonders die traditionell starken Abteilungen wie Tennis und Fußball einen Schwund zu verzeichnen; bei den Kinderangeboten aber gebe es mittlerweile Wartelisten. „Wir blicken nicht bang in die Zukunft“, sagte Herchel.

Immerhin trieben die Mitglieder wöchentlich rund 730 Stunden Sport, rechnete Herchel vor. Besonders das neue Kursangebot „Ü60“, „After work“ und  „Fit-Boxing“ würde gut angenommen. Außerdem stehe man in Kooperation mit der Stadt Senden und diversen Schulen, um auch stärker in die Öffentlichkeit zu treten. Künftig will der RSV das Sportangebot weiter modernisieren, geplant sind Yoga-Kurse, Trendsportarten und, um der Altersstruktur des Vereins gerecht zu werden, auch Seniorenfitness.

Das persönliche Alter der beiden Vorsitzenden sei auch der Grund dafür, dass sie im kommenden Jahr den Vorsitz abgeben möchten und sich nicht erneut zur Wiederwahl stellen werden. „Es ist wichtig, dass der Verein auch im Vorstand verjüngt wird“, sagten Schwarz, und Herchel: „Je älter man wird, desto schwieriger wird es auch, bestimmte Entwicklungen zu verstehen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen