Marzellus-Garten: Stadt setzt sich für Erhalt ein

Nach Problemen mit der Gewerbeaufsicht: Die Stadt Weißenhorn will den Flächennutzungsplan ändern und so den Erhalt des Marzellus-Gartens sichern.

|

Wenn der Weißenhorner Bürgermeister Wolfgang Fendt über den Marzellus-Garten spricht, gerät er ins Schwärmen: "Dieser Garten ist ein Kleinod, das seinesgleichen sucht", sagte Fendt am Montagabend im Stadtrat. Auch CSU-Stadtrat Marcus Biberacher fand: "Dieser Garten ist einzigartig." Der privat betriebene Garten sei gar ein Aushängeschild für die Stadt. Die wiederum sollte alles daran setzen, ihn zu erhalten. Das sahen alle Stadträte ähnlich.

Und so haben sie auf Vorschlag der Verwaltung die Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen. Nun soll für das 15.000 Quadratmeter große Areal, das sich an der Kreisstraße zwischen den Weißenhorner Stadtteilen Oberhausen und Biberachzell befindet, ein Bebauungsplan aufgestellt werden.

Kürzlich hatte es Irritationen um den Garten gegeben, Betreiber Marzellus Hampp Ärger mit der Gewerbeaufsicht gehabt. Das Verfahren gegen Hampp wurde vor dem Amtsgericht Neu-Ulm eingestellt. Nun will die Stadt nachträglich Baurecht für das Kleinod schaffen.

Hampp selbst sieht sich als Freigeist, fühlt sich von den Verwaltungsbeamten und den Kontrolleuren gegängelt. In den vergangenen vier Jahrzehnten hat er eigenen Angaben zufolge einen Garten geschaffen, der jedem offen steht, in dem es verschlungene Pfade, ein Teehaus, Baumhäuser, Bachläufe und Grillplätze gibt. Eintritt verlangt Hampp nicht. Wer etwas trinken möchte, kann sich in einem Kühlschrank bedienen, ohne zu bezahlen. Wer mag, kann jedoch eine Spende in einer Box hinterlassen.

Den Vorschlag der Verwaltung, Garten-Betreiber Hampp die Kosten für die Planung des Bebauungsplans zu erlassen, lehnte der Stadtrat hingegen ab. "Weil wird dann einen Präzedenzfall schaffen, den wir so nicht mehr losbekommen", wie SPD-Fraktionssprecher Herbert Richter sagte. Das sah die große Mehrheit im Rat genauso. Bauherren müssen an den Kosten für die Planung beteiligt werden, hieß es.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen