Kreis will Klimaschutz vorantreiben

Demnächst wird die frühere Landwirtschaftsschule in Weißenhorn zum Bildungshaus umgebaut. Zuvor findet morgen dort ein Energiespartag statt.

|

Erst Landwirtschaftsschule, dann provisorisches Rathaus, bald Bildungshaus. Bevor demnächst die Umbauarbeiten beginnen, wird der Gebäudekomplex in der Memminger Straße am morgigen Samstag noch einmal geöffnet. Dann findet dort ein Energiespartag statt. Veranstalter sind der Landkreis Neu-Ulm und die Kreishandwerkerschaft Günzburg/Neu-Ulm sowie die Regionale Energieagentur Ulm.

Die Messe richtet sich nach Angaben der Organisatoren an Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter. Handwerker, Dienstleister und Industrieunternehmen informieren an ihren Ständen über Hausbau, Gebäudesanierungen und Kosteneinsparungen. Überdies gibt es etliche Vorträge von Fachleuten, die sich unter anderem mit den Themen "Energetische Sanierung von Wohngebäuden", "Gesundes Wohnklima" oder "Stromerzeugende Heizungen" befassen.

Der Landkreis Neu-Ulm will den Aktionstag in Weißenhorn nutzen, um über sein Klimaschutzprojekt zu informieren. "Wir wollen die Bürger dazu ermuntern, im eigenen Haushalt sorgsam mit Energie umzugehen und auch in effiziente Technologien zu investieren", sagt Landrat Erich Josef Geßner. Unterstützung erhält Geßner von Kreishandwerksmeister Michael Stoll. Energiesparen sei nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll. "Es ist Wachstumsmotor und schafft Arbeitsplätze. Ohne das Handwerk geht die Energiewende nicht."

Die frühere Landwirtschaftsschule gehört der Kreishandwerkerschaft. Bis Anfang Oktober diente das Gebäude noch als Weißenhorner Rathaus. Inzwischen ist die Stadtverwaltung in die sanierten Schlösser in der Altstadt gezogen, die ehemalige Schule steht leer, wird aber bald zum Bildungshaus umgebaut.

Los geht es am 20. November: Das Gebäude wird energetisch saniert, ein Aufzug eingebaut. Erneuert werden Toiletten, der Eingangsbereich und die EDV. Mehr als eine Million Euro will der neue Besitzer in die Modernisierung des 60 Jahre alten Hauses stecken. In der ehemaligen Landwirtschaftsschule ist die Zeit stehen geblieben, sagt Kreishandwerksmeister Stoll. "Es versprüht noch den Charme der 50er Jahre."

Spätestens im Sommer 2014 sollen in dem Gebäude Seminare für angehende Betriebswirte und Meister stattfinden. Zudem verlegt die Kreishandwerkerschaft den Sitz ihrer Geschäftsstelle von Krumbach nach Weißenhorn.

4200 Betriebe gehören der Kreishandwerkerschaft Neu-Ulm/Günzburg an. Die Vertreter der jeweiligen Innungen haben sich einstimmig für das Engagement in Weißenhorn ausgesprochen. "Der Standort Weißenhorn passt perfekt", betont Obermeister Hans-Jürgen Epple als Repräsentant des Baugewerbes Neu-Ulm. Für die Stadt Weißenhorn spreche ihre Lage in der Mitte des Landkreises Neu-Ulm. Zudem gebe es kurze Wege zu den Autobahnen A 7 und A 8.

Info Der Energiespartag findet am morgigen Samstag, 9. November, von 10 bis 18 Uhr in der früheren Landwirtschaftsschule in der Memminger Straße 59 statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen