Keine eingetragene Rasse

|

Die Schlittenhunde der Dickels sind "Alaskan Huskies" oder auch "Europäische Schlittenhunde" und sehen nicht aus wie typische Schlittenhunde. "Der Alaskan Husky ist keine eingetragene Rasse, die Tiere werden rein nach Leistung gezüchtet", sagt Martin Dickel. Daher unterscheiden sich die Hunde zum Teil sehr in Aussehen, Fell, Gesichts- und Ohrenform. "Eigentlich sind es Mischlinge."

"Von Fanatikern der Rassehundeszene als Bastarde verteufelt, ja auf vielen Rennen gar nicht erst zum Start zugelassen (wenn auch zunehmend toleriert), wird diese Rasse bei Sportlern immer beliebter und mit viel Liebe und Sachverstand nach ihrem gemeinsamen Kennzeichen, dem unwiderstehlichen Willen zu laufen, gezüchtet." So steht es auf der Internetseite des Verbands Deutscher Schlittenhundesport-Vereine (www.vdsv.de). Obwohl keine Rassehunde, erzielen die Alaskan Huskies stattliche Preise: Für einen Welpen aus einem guten Renn-Team muss man mit 800 bis 1000 Euro rechnen, für einen Hund, der bereits am Schlitten gelaufen ist, mit 3000 bis 5000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen