Katholische Geistliche glänzen durch Abwesenheit

|

Der Förderverein St. Elisabeth leidet nach wie vor unter Mitgliederschwund: Im vergangenen Jahr sank die Mitgliederzahl von 655 auf 634. Dafür gab es mehr Spenden. Wichtigste Einnahmequelle bleiben die rund 12 000 Euro Mitgliedsbeiträge. Sie werden mit einer Zugabe von mindestens 1000 Euro komplett dem Pflegeheim überwiesen.

Kaum eine Veränderung brachten die Neuwahlen des Vorstands: Vorsitzende bleibt Martha Leger, ihr Stellvertreter ist Dr. Peter Czermak. Kassierer ist Jörg Fröhlich, seine Frau Heidi Schriftführerin. Neuer Beisitzer wurde Eugen Kuhlmann.

Dass die katholischen Geistlichen Stephan Spiegel und Anto Maric wieder mal bei der Versammlung fehlten, stieß auf Unverständnis. Im nächsten Jahr sollen sie ausdrücklich gebeten werden, zu kommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen