Internationales Renommee für Elchinger Helfer

Erst berichtet das ARD-Mittagsmagazin über den Elchinger Freundeskreis Asyl und dann das Nachrichtenmagazin Spiegel.

|

Der Elchinger Freundeskreis Asyl mit gut 60 ehrenamtlichen Mitgliedern gilt deutschlandweit mittlerweile als Vorzeigeinitiative, wenn es darum, wie Flüchtlinge in einer Gemeinde freundschaftlich begrüßt werden können. Und wie sich anfangs vorhandene Befürchtungen in Luft auflösen, sobald die Bürger direkt mit den Neuankömmlingen in Kontakt kommen, ihre Geschichten hören.

Nun hat diese Entwicklung auch die Aufmerksamkeit eines US-amerikanischen Mediums geweckt. Der Frage "Why is Germany embracing refugees?" - etwa: Warum heißt Deutschland Flüchtlinge willkommen? - spürt das Bostoner Online-Magazin "Christian Science Monitor" nach. Das Magazin ist aus einer überregionalen Tageszeitung hervorgegangen, die ihre Veröffentlichungen mittlerweile hauptsächlich ins Internet verlegt hat.

Die Elchinger Helfer nehmen in dem ausführlichen Hintergrundbericht dabei eine prominente Stelle ein. Der Sinneswandel, der sich in der Gemeinde vollzogen hat, bildet den Aufhänger der Geschichte. Der "Freundeskreis Asyl" wird zu den "Friends of Asylum-seekers" und der "Elchinger" zum "Elchingener".

Renate Willbold-Vajagic berichtet, wie sie die anfängliche offene Ablehnung erschreckt hat, daraufhin der Freundeskreis gegründet wurde. Von den Erfolgen und Entwicklungen. "We are Germany. We are welcoming", sagt sie. "Camaraderie has bloomed here", erkennt die Berichterstatterin des Online-Magazins. Der Zusammenhalt stimmt. Also alles eitel Sonnenschein? Nicht ganz. Sowohl Bürgermeister Joachim Eisenkolb als auch die Helfer betonen, dass irgendwann die Kapazitäten in der Gemeinde auch erschöpft sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Asyl in Ulm und der Region

Der Zahl der Asylsuchenden und Flüchtlinge, die auf Schutz und ein friedliches Leben in Deutschland hoffen, nimmt zu - auch in Ulm und Umgebung. Wie geht die Stadt und die Region damit um, wie werden die Menschen aufgenommen?

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen