Gisela Gärtner ältestes Mitglied im Sendener Tanzkreis

Auch im Alter von 90 Jahren bewegt sich Gisela Gärtner aus Pfaffenhofen noch gekonnt übers Parkett: im Tanzkreis 50+ des Seniorentreffs Senden. Die gebürtige Erfurterin sagt: "Hier fühle ich mich wohl."

|
Gisela Gärtner in ihrem Element: Die 90-Jährige (Mitte) besucht den Tanzkreis 50+ in Senden. Rechts neben ihr mischt ihre Tochter Caroline Resch mit. Links neben Gärtner ist Kursleiterin Barbara Müller zu sehen.  Foto: 

"Wischer rechts, Wischer links, Damendiagonale, Handstern", ruft Kursleiterin Barbara Müller. Getanzt wird die "Walzergasse". Während andere Damen bei der Ansage schon einmal aus dem Tritt kommen, zeigt sich Gisela Gärtner sowohl schritt- als auch taktsicher. Gelernt ist eben gelernt. Und die Pfaffenhofenerin übt ja auch schon weitaus länger als anderen in der Turn- und Festhalle in Ay: Die gebürtige Erfurterin ist gerade 90 Jahre alt geworden.

Schon in der Jugendzeit in Erfurt besuchte sie verschiedene Tanzkurse. Die Musik ließ sie nie wieder los, erzählt Gärtner. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging sie mit ihrem Mann - Künstlername "Teddy Gardener" - und dessen Band "Swing Teddys" auf Clubtour. "So von Stadt zu Stadt", erinnert sich die Großmutter von sieben Enkeln. Dabei hat sie auch schon einmal die eine oder andere Showgröße wie Heinz Erhardt kennen gelernt. 1961, kurz vor dem Mauerbau, flüchtete das Paar mit seinen mittlerweile drei Kindern in den Westen. Nach ein paar Jahren in München ließ die Familie sich schließlich in Lindenberg im Westallgäu nieder, wo sie ein Musikgeschäft übernahmen. "Wir hatten dort alles: Instrumente, Noten, Schallplatten", erzählt Gisela Gärtner.

Anfang der 1980er Jahre erfuhren sie im Laden von einer neuen Tanzsportgruppe - als Mitglieder in ihrem Geschäft Kassetten und Schallplatten mit Tanzmusik kauften. "Die haben uns gefragt, ob wir mitmachen", sagt Gärtner. Dies war für das Paar der Beginn von 25 bewegten Jahren in der Tanzsportabteilung des TV Lindenberg. Gisela und Karl-Heinz Gärtner tanzten Standard und Latein, nahmen an Wettbewerben teil und gingen mit den anderen Tänzern auf Reisen.

Nach dem ihr Mann 2007 gestorben war, zog Gisela Gärtner zu ihrer Tochter Caroline Resch nach Pfaffenhofen, wo sie in einer Anlage für betreutes Wohnen lebt. Doch trotz einer Knieoperation und regelmäßiger Gymnastik ließ sie der Gedanke ans Tanzen nie los. Schließlich stießen sie und ihre Tochter in der Zeitung auf den Tanztreff 50+ von Barbara Müller in Senden. Seitdem gehen Mutter und Tochter jeden Dienstag in Ay zum Tanzen.

Kursleiterin Müller ist begeistert von der energiegeladenen 90-Jährigen: "Sie hat den anderen Damen gleich gezeigt, wie man sich bewegt, das hat mir gefallen." Getanzt wird ein abwechslungsreiches Programm: Kreistanz, Menuett, Folkloretanz, komplizierte Schrittfolgen inklusive. Auch Aufführungen stehen auf dem Programm, zum Beispiel bei der Seniorenadventsfeier der Stadt Senden. Gisela Gärtner hat vor allem Spaß an der Bewegung: "Sie ist geistig und körperlich fit, fährt sogar noch alleine mit dem Bus von Pfaffenhofen nach Ulm. Und egal, was man fragt, sie hat zu allem Lust", erzählt ihre Tochter. Und ihre Mutter fügt an, dass im Oktober für sie eine zehntägige Reise nach Italien anstehe.

Gisela Gärtners Leidenschaft aber ist und bleibt das Tanzen: Erst kürzlich tanzte sie bei der Hochzeit eines ihres Enkels mit den Freunden des Bräutigams. "Einer der Jungen hat danach zu meinem Enkel gesagt: ,Deine Oma macht mich fertig.' Der konnte nicht mehr", erzählt sie lachend.

Info Der Tanzkreis 50+ trainiert jeden Dienstag von 15.30 bis 17 Uhr, außer in den Schulferien. Ort: Turn- und Festhalle in Ay. Infos bei Barbara Müller unter Tel. (0731) 980 75 00.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen