Moment Mal: Fruchtgenuss ohne Schwarte

|
Ein veganer Fruchtsaft. Die Auszeichnung ist weniger abwegig, als es zunächst scheint.  Foto: 

Eine dumme Marketingmasche? Der Blick auf manches Fruchtsaft-Etikett lässt Fruchtsaft-Käufer stutzen. „Vegan“ heißt es da. Ein Fruchtsaft so ganz  ohne tierische Produkte. Wow, wer hätte das für möglich gehalten? Die Vermutung liegt nahe: Da haben sich wieder irgendwelche Verkaufsgenies eine unsinnige Auszeichnung einfallen lassen, um den Kunden etwas vorzugaukeln. Das kalorienarme Wasser lässt grüßen.

Aber: Ganz so ist es nicht. Veganer verzichten in ihrem Leben auf tierische Produkte. Und manche sind da sehr genau. Und da kommt die Gelatine ins Spiel, die etwa aus Schweineschwarten hergestellt wird. Und die eingesetzt wird, um Fruchtsäfte zu filtern und zu klären. Das ist gängig und erlaubt, geregelt in der „Verordnung über Fruchtsaft, einige ähnliche Erzeugnisse, Fruchtnektar und koffeinhaltige Erfrischungsgetränke“. Oder kurz und eingängig: 
FrSaftErfrischGetrV.

„Die Gelatine bindet die Schwebstoffe“, erklärt Ralf Schiele, Marketingleiter bei Getränke Finkbeiner in Langenau. So wird etwa aus einem naturtrüben ein klarer Apfelsaft. Die Gelatine wird mit den Schwebstoffen herausgefiltert, im Saft ist also keine mehr enthalten. Weil sie aber drin war, gilt der Saft nicht als vegan. Er sei dann nur „theoretisch vegan“, sagt Schiele. Darum setzen Safthersteller zunehmend pflanzliche Proteine für die Filtration ein. Dann ist der Fruchtsaft auch praktisch vegan. „Die Nachfrage ist da“, sagt Schiele. Und ergänzt: Es gibt Säfte, die vegan sind. Auch ohne Kennzeichnung. Naturtrübe etwa.

Wer sicher gehen will, kann auf Bier umsteigen. Zumindest solange es nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wurde. Tierische Stoffe wie Gelatine oder Fischblasen sind für die Herstellung nicht zulässig, erklärt der Deutsche Brauerbund. „Deutsche Biere sind vegetarisch und vegan.“ Was man aber wissen sollte: Einige Etiketten-Leime können Casein tierischen Ursprungs enthalten – Proteine aus der Milch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

20.03.2017 09:08 Uhr

Jede Neurose...

...muß schliesslich bedient werden.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen