Flüchtlinge in Turnhalle einquartiert - Vereine müssen zusammenrücken

In der Illertisser Berufsschul-Turnhalle leben bald Flüchtlinge. Darum müssen Schüler und 22 Gruppen, die dort Sport treiben, ausweichen.

|
Die Turnhalle der Berufsschule in Illertissen: Hier sollen ab Anfang August Flüchtlinge unterkommen. Der Landkreis hat kein anderes Domizil mehr.  Foto: 

Voraussichtlich ab August müssen in der Sporthalle der Illertisser Berufsschule Flüchtlinge untergebracht werden, weil sonst kein Wohnraum zu finden ist im Landkreis Neu-Ulm. Das hat das Landratsamt am Mittwoch mitgeteilt (wir berichteten). Das heißt, all jene, die dort bisher regelmäßig Sport getrieben haben, müssen sich eine andere Bleibe suchen. Den Vereinen ist die Stadtverwaltung Illertissen dabei behilflich, die Berufsschule kümmere sich selbst um Ersatz, heißt es aus dem Rathaus. Eine Ausweichmöglichkeit bietet eventuell die Wilhelm-Busch-Schule.

Dass in der Berufsschul-Turnhalle irgendwann wohl Flüchtlinge einziehen würden, diese Vorwarnung sei schon im vergangenen Jahr bei der Stadtverwaltung eingegangen, sagt Tanja Schmidt vom Illertisser Liegenschaftsamt. Daraufhin seien die Vereine frühzeitig informiert worden. Eine erste schöne Erfahrung in der Folge: "Wir bekamen Rückmeldungen anderer Vereine, die bereit sind, Hallenkapazitäten abzugeben, beispielsweise vom Tischtennis aus Au." Schmidt verhehlt aber auch nicht, dass sie sich wünschen würde, diesem Beispiel würden weitere Vereine folgen.

Derzeit werden die Belegungspläne für die städtischen Hallen fürs Winterhalbjahr 2015/2016 ausgearbeitet. Ziel ist, die 22 Gruppen aus sechs Vereinen zu integrieren, deren sportliche Heimat bisher die landkreiseigene Berufsschul-Sporthalle war. Sie kommen etwa aus dem TSV Illertissen, dem FVI, dem Lehrersport, der Polizei, der Sportgruppe Mack. "Insgesamt heißt es für alle: Zeiten abgeben, enger zusammenrutschen", sagt Tanja Schmidt.

Dass in gut einer Woche die Sommerferien beginnen und der Hallensport dann eh Pause hat, verschafft für die Planung ein wenig Luft. Außerdem kommen die Flüchtlinge laut Landratsamt frühestens Anfang August.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Asyl in Ulm und der Region

Der Zahl der Asylsuchenden und Flüchtlinge, die auf Schutz und ein friedliches Leben in Deutschland hoffen, nimmt zu - auch in Ulm und Umgebung. Wie geht die Stadt und die Region damit um, wie werden die Menschen aufgenommen?

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen