Filterhersteller Lenser stärkt Standort Senden

|

Die Firma Lenser Filtration investiert kräftig an ihrem Hauptsitz Senden. Gestern hat ein Schwertransporter das 24 Tonnen schwere Kernstück einer neuen Heizelement-Schweißanlage angeliefert. Lenser bezeichnet sich selbst als Marktführer in der Herstellung von Filterelementen aus thermoplastischen Kunststoffen. Mit der neuen Anlage, dienach Firmenangaben die weltgrößte ihrer Art sein dürfte, erhalte das Unternehmen einen Produktionsvorteil: Künftig könnten auch Membranfilterplatten mit einem Format von bis zu 2,5 auf 3 Metern geschweißt werden, sagte Pressesprecherin Anni-Melanie Frasch.

Lenser investiere in Senden insbesondere in Hinsicht auf den wachsenden Konkurrenzdruck aus den asiatischen Ländern. Die gesamte Fertigung - die auch Werke in Rumänien und Malaysia umfasst - werde derzeit reorganisiert. Ziel sei eine möglichst große lokale Markt- und Kundennähe unter anderem durch kurze Lieferwege und -zeiten. Die Lenser-Gruppe, die zum österreichischen Andritz-Konzern gehört, beschäftigt in Senden 220 Mitarbeiter. 2009/2010 waren wegen der Wirtschaftskrise Aufträge weggebrochen, 39 Frauen und Männer wurden entlassen. 160 Mitarbeiter waren es im Januar 2010. Mittlerweile ist die Krise überwunden. Die Investition in Senden, über deren Umfang das Unternehmen keine Angaben macht, sei ein gutes Zeichen, meint Frasch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen