Es geht um Fell, Form und Farbe

|
Vorherige Inhalte
  • Schnuffig! Helia (8) aus Ulm hält einen Zwergwidder blau-weiß. Widder haben Schlappohren und ein ruhiges Gemüt. 1/2
    Schnuffig! Helia (8) aus Ulm hält einen Zwergwidder blau-weiß. Widder haben Schlappohren und ein ruhiges Gemüt. Foto: 
  • Viele schöne Tiere waren am Wochenende zu bewundern. 2/2
    Viele schöne Tiere waren am Wochenende zu bewundern. Foto: 
Nächste Inhalte

Samstagvormittag in der kleinen Halle hinter dem Gasthaus Deutscher Kaiser in Weißenhorn. „Es geht um die drei F – Fell, Form und Farbe“, erläutert Hubert Kempfle. Der 69-Jährige ist seit 25 Jahren Vorsitzender des Kaninchenzüchtervereins Weißenhorn. Gleich werden 88 Kaninchen  der Mitglieder im Rahmen der Vereinsmeisterschaften von Preisrichtern bewertet.

Am Nachmittag haben dann Besucher noch die Gelegenheit, die Tiere anzuschauen und auch zu streicheln. Züchter Edmund Saum aus Biberach bei Roggenburg hat dafür extra eine Häsin mit ihren sechs Jungen in ein Streichelgehege gegeben.

Einen Landesverbandsehrenpreis gewinnt Saum auch. Und zwar mit einem Rammler der Rasse Deutscher Riesenschecke schwarz-weiß. Der bekommt 97 von 100 möglichen Punkten. Für seinen geraden schwarzen Fellstreifen auf dem weißen Rücken. Und die ebenmäßige Ohransatz-Linie auf dem Kopf. Bestes Vereinsergebnis erzielt mit 97,5 Punkten ein Castor Rex Kaninchen mit rotbraunem Fell.

Wer nach einer geeignete Rasse für zu Hause sucht, ist laut Hubert Kempfle mit Zwergkaninchen gut bedient. Bei guter Haltung können diese bis zu 15 Jahre alt werden. Ihre größeren Verwandten erreichen nur sechs bis acht Jahre. Bei der Ausstellung sind vier Geschwister mit gleicher Fellzeichnung der Rasse Zwergrex Havanna zu sehen. Die Tiere haben ein schönes rotbraunes Fell, wiegen um die 1,3 Kilo.

Wichtig ist laut Kempfle gutes Futter, ein trockener Käfig und Auslauf möglichst im Garten. Außerdem helfe es, mit den Tieren zu sprechen. Kaninchen bauen dann schnell ein vertrauensvolles Verhältnis zum Besitzer auf.

Vielseitig Die heutigen etwa 80 Kaninchenrassen stammen vom Wildkaninchen ab, das seine Heimat in Südeuropa hat. Es ist mit den Hasen verwandt. Anders als Hasen graben Kaninchen unterirdische Bauten und leben in größeren Sozialverbänden. Heute dienen Kaninchen als Lieferant für Fell und Fleisch. Oder als Haus- und Streicheltier.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen