Ein weiterer Schritt zur „Bienenstadt“

|

Mit 12 000 Euro startet die Stadt Illertissen im kommenden Jahr in die deutschlandweite Initiative „Deutschland summt!“. Darin enthalten ist ein einmaliger Anerkennungsbeitrag von 6000 Euro zur Aufnahme ins Netzwerk mit bundesweiter Öffentlichkeitsarbeit und Medienpaketen. Die weiteren 6000 Euro sind als erste Mittel für Aktionen und Projekte in Illertissen vorgesehen. Susanne Schewetzky von der Stadtverwaltung nannte in diesem Zusammenhang beispielsweise Pflanzaktionen. Der Kultur-, Bildungs- und Sozialausschuss befürwortete den Beitritt zu „Deutschland summt!“ einstimmig. „Das wird uns gut zu Gesicht stehen, denn diese Initiative ist ein Markenzeichen und verteilt deutschlandweit Flyer“, betonte Bürgermeister Jürgen Eisen, der sich durch den Beitritt auch ein erhöhtes Tourismusaufkommen in der Stadt erhofft.

Das Ziel der Initiative, deren Träger die Stiftung für Mensch und Umwelt ist, liegt in der Förderung der Wild- und Honigbiene und ihrer Lebensräume. Konzepte wie Stadtnatur, Blütenökologie, Bestäubung von Obst und Gemüse, Erhalt der biologischen Vielfalt oder Stärkung der Mensch-Umwelt-Beziehung sollen durch die Vor-Ort-Partner kommuniziert werden.

Illertissen erscheint für eine Mitgliedschaft bei der Initiative prädestiniert. Schon seit 2014 wird schließlich intensiv am Titel „Bienenstadt“ gearbeitet mit Projekten wie dem Illertisser Bienenschwarm, der Eröffnung des Bienenrundwegs, dem schwäbischen Imkertag, dem bayerischen Bienenmuseum oder dem Bienenhaus auf der Jungviehweide.

Stadtrat Hermann Schiller fasste die Stimmung des Gremiums zusammen: „Wenn nicht Illertissen, wer denn dann? Eigentlich gibt es da nichts mehr zu diskutieren.“ Schewetzky erläuterte schließlich noch auf Nachfrage der Stadträtin Susanne Kränzle-Riedl, dass es bisher sieben Partner in Bayern gebe – allerdings vor allem größere Städte oder Regionen.

Auftakt Nachdem die Stadt Illertissen beschlossen hat, der deutschlandweiten Initiative „Deutschland summt!“ beizutreten, steht mit dem 7. April kommenden Jahres auch schon die Auftaktveranstaltung im Terminplan. An diesem Samstag soll das Thema im Rahmen des Öko- und Regiomarkts in Illertissen unter dem Motto „Pro Insekt“ der Bevölkerung nahe gebracht werden. „Dieser Markt ist eine weitere gute Möglichkeit, die Bienen als Marke für Illertissen aufzubauen“, sagte Henning Tatje, Wirtschaftsbeauftragter der Stadt, auf Anfrage. Bis zu diesem Zeitpunkt soll auch das individuelle Logo fertig sein, das auf dem allgemeinen Logo von „Deutschland summt!“ basiert. Tatje sagte, dass er bis dahin auch die Werbegemeinschaft ins Boot holen möchte, um die Thematik großflächig auf den Weg zu bringen. „Möglichst viele Gewerbetreibende sollen an diesem Tag ordentlich lossummen“, blickt Wirtschaftsbeauftragter Tatje voraus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen