Ein Dank an die Bürgerschaft

"Ich bin überwältigt." Jürgen Eisen hätte es nicht sagen müssen, man sah dem Illertisser Bürgermeister an, wie er sich freute: Die Historische Schranne in Illertissen war rappelvoll beim Jahresempfang.

|
Mehre hundert Bürger nahmen am städtischen Jahresempfang teil. Es gab einen Rück- und Ausblick von Bürgermeister Jürgen Eisen, aber auch fetzigen Rock'n'Roll.  Foto: 

Zum Auftakt und nach dem offiziellen Teil noch bis Mitternacht unterhielten "Pig Ass and the Hoodlums" mit fetzigem Rock'n' Roll. Getränke und Häppchen gab es auch. Vor allem aber waren mehrere hundert gut gelaunte Besucher aus Illertissen, umgebenden Ortschaften und von weiter her zu treffen: Der städtische Jahresempfang in der Illertisser Historischen Schranne hatte am Sonntag ganz offensichtlich Zugkraft. Bürgermeister Jürgen Eisen bekam von vielen Seiten Komplimente für seinen konzentrierten Rück- und Ausblick.

"Illertissen steht gut da." Diese Aussage bezog der Verwaltungschef nicht nur auf die positive Situation mit hohen Steuereinnahmen für die Stadtkasse. Als roter Faden durch seine Neujahrsansprache zog sich vor allem der Dank an alle, die es immer wieder möglich machen, dass sich die Heimatstadt "weiterhin positiv entwickelt, Erfolg hat". Zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Verwaltung, Geistlichkeit, Unternehmen, Vereinen, Hilfsorganisationen und Bildungseinrichtungen hörten, was im vergangenen Jahr geschah und was in naher Zukunft geplant ist.Eisen machte in seiner Rede auch deutlich, dass der Zusammenhalt in einer Kommune sich längst nicht mehr nur in der klassischen Vereinsarbeit zeige. Selbsthilfegruppen, Nachbarschaftshilfe, Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen in der Stadt, Solidaritätsbezeugungen etwa durch die spontan gebildete Lichterkette nach dem Anschlag in Paris - es gebe viele Möglichkeiten, Gemeinschaft zu leben. Die Aufnahme von Flüchtlingen werde auch 2016 wieder zu den großen Herausforderungen gehören. Mit 2,5 Millionen Euro werde die Stadt wieder viel Geld in die vorschulische Kindererziehung stecken, 5,9 Millionen gehen für die Sanierung der Erhard-Vöhlin-Schule als Investition in den Bereich Bildung.

Große Bauprojekte sind in den kommenden Jahren geplant auf dem ehemaligen Baywa-Gelände, in der Stadtmitte auf dem "Motz-Areal", in der Rudolf-Diesel-Straße. "Aktuell haben wir so viele Projekt wie nie", sagte der Verwaltungschef. Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sei eine zentrale Aufgabe.

Der Einzelhandel stehe in Illertissen dank großer Anstrengungen gut da, betonte Eisen, ließ aber auch nicht außer Acht, dass die Gefahren durch den Internet-Handel immer größer würden. Sorgen bereitet dem Illertisser Bürgermeister die Entwicklung der Illertalklinik.

Insgesamt, davon ist Eisen überzeugt, "können wir trotz großer Herausforderungen mit Optimismus und Zuversicht in die Zukunft blicken".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen