Doch kein zweiter Rewe in Senden

Supermarktkette zieht sich vom geplanten Standort im Müller-Bau am Iller-Center zurück. Was nun kommt, ist unklar.

|

Die Lebensmittelkette  Rewe eröffnet eine zweite Filiale im Sendener Norden: Diese Nachricht überbrachte Jörg Schenkluhn von der Drogeriemarktkette Müller Ende Januar den Stadträten. „Rewe hat sich das gut überlegt, wir stehen kurz vor Abschluss des Mietvertrags“, sagte Schenkluhn. Nun stellt sich heraus, dass sich diese Planungen zerschlagen haben: „Wir haben uns entschlossen, das Objekt in Senden nicht zu realisieren“, teilt auf Anfrage Rewe-Sprecherin Sabine Stachorski mit. Eine Erklärung liefert sie nicht. Auch von Müller war gestern keine Auskunft zu erhalten. Zu hören ist, dass das Unternehmen sich wohl schwer tut, die Fläche unter dem Parkdeck zu vermieten.

Wie berichtet, wollte Rewe einen Supermarkt mit 1800 Quadratmetern Verkaufsfläche und Backshop realisieren. Der neue Markt gehört zum Modernisierungspaket, dass die Drogeriemarktkette für ihr Gebäude geschnürt hatte, das südlich an das Iller-Center anschließt. Zu dem Paket gehört es, den mehrgeschossigen Bau in der Ecke Kemptener Straße/Königsberger Straße komplett zu überarbeiten und mit einer neuen Fassade optisch aufzuwerten. Alle Geschäfte – die beiden größten sind Müller und Adler – sollen bleiben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen