Kritik an Beschluss zu Tempo 20 in Diepertshofen

|
 Foto: 

Das Tempo in der „Neuen Mitte“ im Ortsteil Diepertshofen soll auf 20 Stundenkilometer begrenzt werden. Der Platz nahe dem Rothufer ist in den vergangenen Monaten für rund 350.000 Euro umgestaltet worden. Er soll Anwohner, Spaziergänger und Radfahrer mit verschiedenen Sitzgelegenheiten zum Verweilen einladen. In der Sitzung des Marktgemeinderats gab es Kritik von der FWG am Tempolimit: Eine solche Zone gebe es bereits vor dem Rathaus. Dort werde die Geschwindigkeit nicht eingehalten. Bürgermeister Josef Walz betonte, dass die Polizei aus Sicherheitserwägungen ein Tempolimit angemahnt hatte. Die Verwaltung denke zudem über die Einführung einer kommunalen Verkehrsüberwachung nach. Mit 13 zu 5 Stimmen wurde die Tempo-20-Zone beschlossen.

Mit einem offiziellen Festakt wird die Neue Mitte Diepertshofen am Samstag, 7. Oktober, um 10 Uhr eingeweiht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zu wenige Grundschullehrer in Baden-Württemberg – Klassen werden zusammengelegt

In Baden-Württemberg gibt es zu wenige Grundschullehrer. Ein Mittel, um an mehr Lehrer zu kommen: Klassen werden zusammengelegt. Das ist an der Mörike-Schule passiert. weiter lesen