Auch Senden baut den Handel aus

Neue Marken, größere Geschäfte, Gastronomie: Auch vor den Toren Ulms reagiert man auf die Entwicklung des Handels im Oberzentrum.

|
Kommt gut voran: Am Iller-Center in Senden wird angebaut, um dem Depot-Markt mehr Platz zu geben.  Foto: 

Während in Ulm der Bau des Einkaufs- und Wohnviertels Sedelhöfe vorangeht und sich für Möbel Mahler in Neu-Ulm großflächiger Textilhandel ankündigt, rüstet auch der Handelsstandort Senden auf. Das Iller-Center wird aus- und umgebaut, der ehemalige Modepark Röther in kleinere Einheiten aufgeteilt. Und die neuen Geschäfte suchen bereits nach Personal. Unklar ist hingegen, was die Firma Müller in ihrem Teil des Handelszentrums an der Berliner Straße realisieren wird.

Wie berichtet, wollte die Ulmer Drogeriemarktkette, welcher der südliche Teil des Centers gehört, ursprünglich einen zweistöckigen Anbau anstelle des Parkdecks auf der Ostseite bauen. Später dann wurden die Planungen abgespeckt – nun soll nur noch der Raum unter dem Parkdeck für Einzelhandel genutzt werden. Ein Rewe-Markt, der als Mieter gesetzt schien, ist inzwischen allerdings abgesprungen (wir berichteten). Ein anderer Nutzer ist derzeit nicht in Sicht. Von Müller heißt es dazu nur: „Wir führen Gespräche mit anderen Interessenten.“

Andererseits lässt das Unternehmen die Immobilie aber auch über das Online-Portal Immowelt von einer Makler-Firma aus Göppingen feilbieten. Demnach ist dort eine Verkaufsfläche von rund 2500 Quadratmetern frei – komplett oder aufgeteilt in kleinere Einheiten. Ein Mietpreis wird in dem Internet-Inserat nicht genannt, das sei „abhängig von Größe und Ausbauzustand“.

Rewe kommt durch nicht

Was zum Rückzug von Rewe geführt hat, kann nur vermutet werden. Fakt ist, dass der Eigentümer des angrenzenden Teils des Iller-Centers, ein Investmentfonds, von einem Supermarkt gleich nebenan nicht begeistert gewesen sein dürfte – ist doch Marktkauf dort Ankermieter. Im Januar hatte Alexander Bartosch von der Verwaltungsfirma Prime aus Düsseldorf gesagt: „Wir sind mit allen Beteiligten im intensiven Austausch zu der ...geplanten Vermietung an Rewe.“ Aktuell sagt Bartosch, er könne zu Rewe leider „keine Auskunft geben“.

Die Arbeiten an dem von Bartosch verwalteten Teil des Iller-Centers jedenfalls machten „gute Fortschritte“. Man komme wie geplant voran. Einen Eröffnungstermin wolle er aber noch nicht „final bestätigen“ Ein Blick in den Stellenmarkt zeigt, dass wohl der Oktober angepeilt wird. Für diesen Monat sucht die Unterwäschekette Schiesser als einer der neuen Mieter bereits Personal – einen Filialleiter und Verkäufer. Weitere bekannte Mieter sind: Die Bekleidungskette S.Oliver und das Männer-Klamotten-Label Camp David. Die Einrichtungskette Depot bleibt dem Center erhalten, die Filiale wird gerade mit einem Anbau an der Nord-West-Ecke auf 800 Quadratmeter vergrößert. Außerdem zieht die Gastronomie Ciao Bella in das Center ein.

Ausbauen möchten in Senden, wie berichtet, auch Aldi und Lidl. Beide Anträge sind von der Stadt zurückgestellt worden. Die Stadt hat sich selbst auferlegt, dass in dem als Gewerbegebiet eingestuften Teil des Sendener Nordens nicht noch mehr als innerstädtisch definierte Waren verkauft werden dürfen. Stadtbaumeisterin Manuela Huber sagt, Aldi und Lidl hätten in ihrer jetzigen Form zwar Bestandsschutz. Gemäß der neuen Sortimentsliste (siehe Info-Kasten) könnten beide aber heute weder im Bereich des Gewerbegebiets noch im Bereich des Sondergebiets – wo etwa das Iller-Center liegt – genehmigt werden. Allerdings gelte: „Über mögliche moderate Ausweitungen der vorhandenen Betriebe muss im Einzelfall diskutiert und entschieden werden.“

Discounter wollen erweitern

Lidl hat, wie berichtet, gegen die Zurückstellung des Bauantrags eine Klage beim Verwaltungsgericht in Augsburg erhoben. Kürzlich hat sich die Kammer bei einem Ortstermin in Senden ein Bild von der Situation verschafft. Dabei wird es auch um die Frage gegangen sein, ob die Stadt in einem gewachsenen Handelsgebiet den Neubau einer Discounter-Filiale an selber Stelle verhindern kann. Verhandlungstermine gibt es noch keine, eine Stellungnahme auch nicht. Aldi hat bisher offenbar keine Klage eingereicht.

Voraussetzungen Um Städtebaufördermittel für den Innenstadtumbau zu bekommen, muss Senden eine Steuerung des Einzelhandels einführen. Denn: Die Regierung von Schwaben investiert nicht in eine Innenstadt, wenn die Kommune es zulässt, dass diese durch Einkaufszentren am Ortsrand geschwächt wird.

Sortimentsliste Das von Senden in Auftrag gegebene Einzelhandelsgutachten im Integrierten Entwicklungskonzept besagt: Der Einzelhandel im Sendener Norden ist überbordend, ein Einzel- und Sonderfall. Der Vorschlag lautet: Sortimente, die innerstädtisch vorhanden sind, schützen und im Norden künftig ausschließen. Die Sortimente sind in einer Liste festgehalten. Die Innenstadt soll vor allem durch mehr Dienstleistungen und Kulturangebote gestärkt werden.

Bebauungspläne Parallel lässt die Stadt die Bebauungspläne überarbeiten – was Lidl und Aldi derzeit ausbremst. Doch hier gibt es offenbar Verhandlungsspielraum. Das Iller-Center liegt in einem Sondergebiet für großflächigen Einzelhandel. Dort ist quasi alles erlaubt. Wird das Gebiet erweitert, gilt die Sortimentsliste.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen