Angebot für Elektro-Räder am Sendener Bahnhof

Die Sanierung der Bahnstrecke Senden-Weißenhorn neigt sich dem Ende zu. Nun hat der Sendener Bauausschuss beschlossen, einen Zusatzservice für die Zugnutzer einzuführen. Und es gibt weitere Verbesserungen.

|

Gut eineinhalb Monate vor dem Start der neuen Bahnstrecke von und nach Weißenhorn feilt die Stadt Senden an den Voraussetzungen für einen erfolgreichen Betrieb. Gleich drei Tagesordnungspunkte der Bauausschuss-Sitzung am Dienstag hatten einen Bezug zu diesem Thema. Es ging um Parkplätze am Bahnhof, eine Überdachung für den mit der so genannten Reaktivierung verknüpften zentralen Busbahnhof sowie die rechtlichen Voraussetzungen für die Bahnhaltestelle in Wullenstetten.

Ohne Diskussion segneten die Stadträte den Bebauungsplan "Heerstraße" ab. Auf der Westseite dieser Straße vor dem Bahnübergang haben die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm als Eigentümer des Gleises einen Bahnsteig gebaut. Die Stadt Senden will diesen gen Norden, in Richtung Wohnbebauung, um einen Park&Ride-Platz ergänzen. Die Arbeiten laufen, bis zum 15. Dezember soll alles fertig sein.

Abgenickt haben die Stadträte auch die Einführung einer Kurzzeitparkzone vor dem Bahnhof. Drittens befasste sich der Ausschuss mit dem Bau von Ladestationen für Elektro-Fahrräder, kurz E-Bikes genannt. Auf einen entsprechenden Vorstoß seitens der SPD hatte die Stadtverwaltung vorgeschlagen, aus gegebenen Anlass zunächst am Bahnhof vier solche Ladestationen einzurichten. Die Stadträte entschieden sich für ein Angebot der Wertach-Elektrizitätswerke. Demnach werden vier aufbruchsichere und formschöne Schließfächer aus Metall aufgestellt - und zwar neben dem Bahnhof, wo sich heute die drei Parkplätze befinden.

Innen befindet sich eine Steckdose, wo die E-Bike-Nutzer ihren Akku einstöpseln können. Die Boxen sind mit einem Zahlencode gesichert. Der Bauausschuss beschloss, dass weitere Standorte für solche Ladestationen untersucht werden sollen. Gedacht ist an das Illerwehr sowie an die Zughaltestellen in Wullenstetten und Witzighausen.

Es gibt noch eine gute Nachricht für die Bahnkunden: Es wird einen zusätzlichen Unterstand am Busbahnhof geben - zusätzlich zu jenem auf der Westseite. Zum einen erhalten die E-Bike-Ladeboxen eine Überdachung, sagte der Sendener Bürgermeister Kurt Baiker. Zum anderen kann die alte, abgebaute, überdachte Haltestelle auf der Ostseite wiederaufgestellt werden. Und der Busstopp vor der Baracke nördlich des Bahnhofs wird ebenfalls mit einem Dach versehen.

Neue Bahnstrecke: Gerlenhofer fühlen sich vernachlässigt

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wiblinger Klosterkirche: Kosten für die Sanierung ermittelt

Schäden gibt es, aber keinen akuten Handlungsbedarf: Das Land hat schon mal die Kosten für eine Innensanierung der Wiblinger Klosterkirche  ermittelt. weiter lesen