An Weißenhorner Gymnasium sind Fledermäuse willkommen

|
Vorherige Inhalte
  • Schüler des P-Seminars „Ökologischer Fußabdruck“ am Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium in Weißenhorn setzen sich für Fledermäuse ein. Sie betreuen auch dieses Zwergfledermaus-Baby, das noch flugunfähig ist. 1/2
    Schüler des P-Seminars „Ökologischer Fußabdruck“ am Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium in Weißenhorn setzen sich für Fledermäuse ein. Sie betreuen auch dieses Zwergfledermaus-Baby, das noch flugunfähig ist. Foto: 
  • Junge Naturschützer aus Weißenhorn: (von links) Ina Vorreiter, Matthis Richter und Dorothea Renner mit Anna Vogeler vom Ministerium.  2/2
    Junge Naturschützer aus Weißenhorn: (von links) Ina Vorreiter, Matthis Richter und Dorothea Renner mit Anna Vogeler vom Ministerium.  Foto: 
Nächste Inhalte

Im Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium (NKG) sind Fledermäuse gern gesehen: Schüler des P-Seminars „Ökologischer Fußabdruck“ haben mehr als 30 Quartiere für die fliegenden Säugetiere gebaut und am Schulgebäude sowie am nahe gelegenen Waldweg rund um den Schallerweiher errichtet. Für das Engagement zum Schutz einer bedrohter Tierart wurde der Schule kürzlich die Plakette „Fledermäuse Willkommen“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz überreicht.

„Fledermäuse sind für uns unglaublich wichtig“, sagte Anna Vogeler von der südbayerischen Koordinationsstelle für Fledermausschutz des Landesamts für Umwelt, die kürzlich ans NKG gekommen war. Ein einziges Exemplar könne einige Tausend Schadinsekten in Moskitogröße pro Nacht fressen. Da Waldflächen und Baumhöhlen immer mehr verloren gingen, fehlten den Nachttieren aber Unterschlupfmöglichkeiten. „Fledermauskästen sind Höhlenersatz“, betonte die Expertin. Sie würden in der Regel von den Tieren gut angenommen werden.

Bereicherung für die Schule

Über ein Jahr haben Dorothea Renner, Ina Vorreiter und Matthias Richter an dem Fledermaus-Projekt gearbeitet. „Das Thema hat sich angeboten, weil unsere Schule so nah am Wald liegt“, sagte Dorothea. Gemeinsam mit Auszubildenden der Firma Baufritz aus Erkheim bauten sie in Eigenarbeit die Holzkisten, die den Fledermäusen als Quartier dienen sollen, besprachen mit Stadtförster Max Miller geeignete Stellen und brachten die Kisten schließlich in zwei bis fünf Meter Höhe an den Bäumen an.

Am Schulgebäude selbst warten so genannte Fledermausbretter an der Fassade auf die neuen Bewohner. Lehrerin Christine Wagner begeistert das Engagement ihrer Schüler: „Dies war ein Projekt, das weit über das normale Maß hinausgeht. Es ist eine große Bereicherung für die Schule.“ Dorothea, Ina und Matthias haben das Weißenhorner Gymnasium kürzlich mit dem Abitur in der Tasche verlassen, ihre Arbeit aber wird an der Schule weitergeführt: Im nächsten P-Seminar zum Ökologischen Fußabdruck stehen schon neue Schüler bereit. „Ein gutes Vorbild für andere Schulen“, sagte Vogeler vom Umweltministerium.

Schutz Fledermäuse stehen unter Naturschutz. Darauf hat Anna Vogeler nachdrücklich hingewiesen. Wer Probleme oder Fragen zum Thema Fledermäuse hat, findet im Internet unter www.lfu.bayern.de Hilfe und Unterstützung. In „akuten Situationen“ hilft der Fledermaus-Notruf unter Tel. (0176) 51 47 40 07.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-