"Jetzt sind wir dran"

Die Freien Wähler Elchingen haben auf ihrer Jahreshauptversammlung ihren Wahlerfolg gefeiert. Neben ambitionierten Plänen für die Zukunft stand auch die gute Zusammenarbeit in Partei und Rat im Fokus.

|
Sie bilden den neuen Vorstand der Freien Wähler Elchingen (von links): Markus Keuler, Johann Gröger, Armin Menz und Andreas Ulbricht. Foto: Julia Kling

Einen harmonischen Abend haben die Mitglieder der Freien Wähler Elchingen (FWE) am Dienstagabend im Gasthof Zahn in Unterelchingen erlebt. Die Jahreshauptversammlung gab dem FWE-Vorsitzenden Johann Gröger die Gelegenheit, vor allem die "starke Teamarbeit und die inhaltliche Geschlossenheit" sowie das gute Kommunalwahlergebnis in diesem Frühjahr zu würdigen.

Gerade in den vergangenen Wochen hatten CSU und Unabhängige Freie Wählergemeinschaft mit innerparteilichen Querelen von sich reden gemacht. Diesen Eindruck wollte Gröger nicht aufkommen lassen. "Wir sehen es als ein kooperatives Zeichen", sagte er, als er Bernd Schwerdtfeger und Florian Schirmer von der CSU sowie Ludwig Flitsch von der Dorfgemeinschaft Oberelchingen als Gäste begrüßte. So solle Zusammenarbeit funktionieren. Im Ausblick auf die nächsten Jahre rückte Gröger zuerst die Gemeinderatsarbeit in den Fokus. Er hoffe, dass sich die "emotional erhitzte Stimmung zwischen und in den Gruppierungen" beruhige und die FWE zur Klärung beitrage.

"Erfolg verpflichtet", erklärte Gröger. "Jetzt sind wir dran." Vier Herausforderungen kämen auf die Gemeinde in den kommenden Jahren zu: Der demographische Wandel mache auf der einen Seite ein Seniorenkonzept, vielleicht sogar einen Seniorenbeirat notwendig. Auf der anderen Seite müsse auch die Gemeinde familienfreundlich werden. Raumentwicklung, Arbeitsplätze und Nachhaltigkeit waren die anderen Schlagworte. Die notwendigen Sanierungsarbeiten von Kanalanlagen und Straßen seien unaufschiebbar - aber Gröger setzte gleich hinzu: "Finanzielle Abenteuer wird es mit den FWE nicht geben."

Auch Bürgermeister Joachim Eisenkolb ermahnte die Gemeinde zum Sparen. "Wir werden nur ein paar außergewöhnliche Leistungen erfüllen können", sagte Eisenkolb mit Blick auf die kommenden Jahre. Als er während der Vorstandswahl die stellvertretende Kassiererin Susanne Baur übersah, erklärte er: "Das ist mein schwarzes Loch beim Blick." Worauf ein Mitglied rief: "Da wo die Frau Batke im Rat sitzt." Es bleibt also spannend, inwieweit sich Harmonie im Rat breitmacht.

Der neue Vorstand

Wechsel In der Führungsriege der Freien Wähler Elchingen hat sich nicht viel verändert, lediglich vier Ämter wurden neu besetzt.

Posten Erster Vorsitzender bleibt Johann Gröger, den Posten des Zweiten Vorsitzenden übernimmt Markus Keuler von Josef Maier. Kassierer bleibt Armin Menz. "Für ein Jahr", wandte Menz ein. "Da schauen wir mal, sagen wir eine Wahlperiode", erwiderte Gröger. Das Amt der stellvertretenden Kassiererin übernahm Susanne Baur. Andreas Ulbricht macht als Schriftführer genauso weiter wie seine Stellvertreterin Christiane Mayer. Die Wahlberechtigten wählten Markus Färber und Bernhard Vollmer zu den Kassenprüfern.

Wahl Alle Kandidaten wurden einstimmig und ohne Gegenkandidaten gewählt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zu wenige Grundschullehrer in Baden-Württemberg – Klassen werden zusammengelegt

In Baden-Württemberg gibt es zu wenige Grundschullehrer. Ein Mittel, um an mehr Lehrer zu kommen: Klassen werden zusammengelegt. Das ist an der Mörike-Schule passiert. weiter lesen