Online-Petition für Geburtshilfe übergeben

Die Geburtsstation in Illertissen soll bei der Krankenhäuser-Umstrukturierung nicht geschlossen werden. Angela Rittler hat dafür 8700 Unterstützer-Unterschriften. Die Kreisspitalstiftung will ihrerseits informieren.

PATRICK FAUSS, ... |

Das Interesse bei der Übergabe der Unterstützerliste zum Erhalt der Illertalklinik-Geburtsstation war groß. Außer Zeitungen wollten Reporter von Radiosendern und ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks dabei sein, wenn die Initiatorin der Online-Petition, Angela Rittler aus Ingstetten, die auf 171 Seiten ausgedruckten Unterstützernamen an Landrat Thorsten Freudenberger übergibt. „Ein hochemotionales Thema“, wie Freudenberger erneut feststellte. Mitgebracht hatte Rittler auch ihren Sohn Noah Mattheo. Der war vor 16 Monaten in Illertissen zur Welt gekommen. Aufs Übergabefoto sollte der kleine Mann jedoch nicht. Freundeberger empfahl, dies nicht zu tun. Er würde auch keine öffentlichen Bilder mit seinem dreijährigen Sohn wünschen.

Mit aufs Foto kam also der Ordner, der die Blätter mit den Unterstützer-Adressen zusammenhielt. Knapp 8700 Unterstützer hatten auf der Internetseite dort seit Anfang des Monats Namen, Hausadresse und E-Mail-Adresse angegeben. Mehr als 5000 Unterstützer davon wohnen laut statistischer Auswertung des Portals im Landkreis Neu-Ulm. 200 Unterschriften hatte sie außerdem handschriftlich bekommen. „Ich möchte einfach nicht, dass die Geburtshilfestation geschlossen wird“, sagte Rittler zu ihrer Motivation. Auf der Petitionsseite begründet sie den Wunsch damit, dass viele Mütter aus dem südlichen Landkreis den längeren Weg in die Neu-Ulmer Donauklinik oder nach Memmingen scheuen würden. Noch bis 6. Februar können sich Unterstützer noch eintragen.

Landrat Freudenberger betonte, die Rahmenbedingungen für kleine Krankenhäuser würden immer schwieriger. Es gehe weniger darum, ob man die Geburtsstation erhalten will, sondern wie und unter welchen Bedingungen dies bewerkstelligt werden könnte. „Den finanziellen Aspekt darf man nicht in den Vordergrund stellen, aber auch nicht vernachlässigen“, sagte Freudenberger. Eine endgültige Lösung sei noch offen. Am Freitag berät der Krankenhaus-Ausschuss des Kreistags (9 Uhr) über das Thema. Aber nicht ausschließlich über die Geburtshilfe. Die drei Landkreis-Kliniken in Weißenhorn, Neu-Ulm und Illertissen sollen zehn Jahre nach der jüngsten Umstrukturierung auf das neue Krankenhausstrukturgesetz und die Anforderungen der Gesundheits-Verbände ausgerichtet werden und sich weiter spezialisieren. Betrieben werden sie von der Kreisspitalstiftung, Träger ist der Landkreis. Die Donauklinik und die Illertalklinik – vorher im Auftrag des Landkreises von einer privaten Krankenhausgesellschaft betrieben – schlüpften vor rund zehn Jahren unter das Dach der Spitalstiftung. Grund waren damals Millionendefizite im Betrieb der beiden Häuser. Die Reform setzte – mit Erfolg, wie Landrat und Fraktionen betonen – auf eine Spezialisierung der drei Standorte, bei der die Geburtshilfe in Weißenhorn geschlossen wurde. Auch diesmal sind die Vorschläge der Hamburger Unternehmensberatung „North Medicon Institut“ Grundlage der Weiterentwicklung und für die Diskussion in den Kreisgremien.

In Illertissen wird zurzeit von einer gebündelten Initiative ein Bürgerbegehren für den Erhalt der Geburtshilfestation in Illertissen vorbereitet. Die Kreisspitalstiftung ihrerseits plant zwei öffentliche Informationsforen: in Illertissen am 1. Februar und in Neu-Ulm 3. Februar.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr