Jugendförderpreis Illertissen: Einzigartiges geleistet

Für besonderes Engagement im Ehrenamt, im Sport, in der Musik, der Literatur und der Technik hat die Stadt Illertissen Jugendförderpreise vergeben.

|
Die mit dem Jugendförderpreis ausgezeichneten Illertisser Einradfahrerinnen machen den Namen der Stadt auch international bekannt. Bei der Preisverleihung hatten sie ihr Sportgerät dabei.  Foto: 

Wenn das mal nicht preisverdächtig ist: Ob sportlich, musikalisch, technisch, künstlerisch oder ehrenamtlich – Illertissens Jugend leistet Hervorragendes. So etwas muss belohnt werden, findet die Stadt Illertissen. Also wurden nun 16 Einzelpersonen und vier Gruppen bei einem von den Stadtjugendpflegern Kathrin Grimm und Volker Witt organisierten Festakt in der Schranne mit dem Jugendförderpreis der Kommune ausgezeichnet. Der Kultur-, Bildungs- und Sozialausschuss des Stadtrats hatte im Dezember die Auswahl getroffen.

Wer sind nun die Ausgezeichneten? Im ehrenamtlichen Bereich haben sich verdient gemacht: Öznur Saritas (Jugendparlament, Ferienspaß, Partnerschaft mit Carnac), Fabio Minosa (Feuerwehr/Bayerisches Rotes Kreuz), Ebru Özcelik (Ferienspaß/Jugendparlament), die Jugendwasserwacht Illertissen (aktive Teilnahme und soziales Engagement im Gemeinwesen).

Sportlich stachen regional, überregional, aber auch international hervor: Daniela Fischer (Einrad), die U15-Weltmeisterin im 50 Meter Einbein und im Downhill Gliding Lena Portius (Einrad/Leichtathletik), U17- Weltmeisterin im IUF-Slalom Jennifer Rueß (Einrad), Ramona Lezius (Einrad), die Jugendtennisgemeinschaft Vöhringen/Illertissen mit Alicia Kloos, Nadine Fetzer, Leonie Reichl, Anna Langenwalter und Sima Yildiz, ferner Larissa Henle (Leichtathletik/Diskuswurf), Dario Allatta (Leichtathletik), Maren Lieble (Kunstturnen/Cheerleading), Sophie Lieble (Kunstturnen/Cheerleading), die U19-Mannschaft des FV Illertissen (Fußball), Stella Allatta (Leichtathletik/Mehrkampf), Andreas Barth (Reiten) sowie Tim Opdenhoff (Ski).

Weltmeisterliche Ehren errang die Gruppe „The Ultimate Team“ des Kollegs der Schulbrüder in Leipzig im Roboter-Fußball. Und mit knapp 20 Jahren wird Isabel Eiselt jetzt zur Buchmesse Leipzig ihr erstes Buch veröffentlichen. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Kassel hat Franziska Kögel auf ihrem Marimbaphon einen dritten Preis erreicht.

„Ihr, liebe Jugendliche, habt wirklich Einzigartiges geleistet und getan“, betonte Bürgermeister Jürgen Eisen. Einen Preis zu empfangen, sei etwas Schönes, doch seiner Ansicht nach zählen Anerkennung und Lob noch mehr. Die Geehrten hätten viel Freizeit, Energie und Kreativität in ihr Tun investiert. „Ihr redet nicht bloß darüber, ihr handelt auch und lasst Neues entstehen.“ Dabei hob der Bürgermeister auch die Vorbildfunktion für andere hervor. Und noch eines war ihm wichtig: der Dank an die ehrenamtlichen Helfer, Eltern und Lehrer, die die Jugendlichen auf ihrem Weg unterstützten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen