"Da dampft es nicht"

Abfall, Asyl, Akustik in den Ratssitzungen: Einen Mangel an deutlichen Worten hat es in der Jahreshauptversammlung der Unabhängigen Freien-Wähler-Gemeinschaft nicht gegeben. Im Gegenteil.

OLIVER HEIDER |

Wenn die Jahreshauptversammlung der Unabhängigen Freien-Wähler-Gemeinschaft (UFWG) am Donnerstagabend eines nicht war, dann "leblos". Diesen Vorwurf machte Henriette Kleber aus Oberelchingen dem Gemeinderat im Ganzen. "Da dampft es nicht", sagte sie im Austüble in Thalfingen. Bürgermeister Joachim Eisenkolb führe in den Sitzungen nicht. "Ich frage mich: Wo steht er?" Nicht zuletzt wies Kleber darauf hin, dass vor allem ältere Menschen Wortbeiträge im Konstantin-Vidal-Haus akustisch schlecht verstünden. Zumindest die Fraktionssprecher sollten ein Mikrofon haben. Eine Forderung, die die UFWG-Räte Matthias Bloching, Karin Batke und Josef Kletting aufgreifen wollen.

Über die angeregte Diskussion freute sich Bloching. Ebenso wie über zwei neue Mitglieder: Harald Gaule (53), der zur Kommunalwahl 2014 noch für die CSU angetreten war und dieser inzwischen den Rücken kehrte, und Philipp Hirth (30).

Bloching selbst wurde in der Versammlung einstimmig im Amt des UFWG-Vorsitzenden bestätigt. Er lobte Sebastian Schneider, der den Facebook-Auftritt der Gruppierung "immer sehr aktuell" halte. Die Resonanz sei groß. Auch die UFWG-Internetseite sei neu gestaltet worden.

Die Themen der Ratssitzungen ließ Bloching ebenfalls Revue passieren: Er spannte einen Bogen von der Friedhofsneuplanung über Bauplätze ("man sieht, dass sich etwas tut") bis hin zu Neuansiedlungen von Betrieben in Unterelchingen.

Fraktionskollegin Karin Batke erläuterte detailliert die Pläne für die Neugestaltung der Friedhöfe in Ober- und Unterelchingen. "Es ist für uns ein großer Erfolg, dass der Gemeinderat diesmal mitgezogen hat." Der erneute Antrag der UFWG trage Früchte, Urnengemeinschaftsgräber werden nun angelegt.

Eigentlich, so Batke, seien in Sachen Abfall keine 50-Liter-Eimer mehr zulässig. Aus Arbeitsschutzgründen. Die Angestellten der Abfuhrunternehmen sollen nicht zu schwer tragen müssen. Dennoch bleibe in Elchingen vorerst die Regelung unverändert. Aber: "Wer auf einen 60-Liter-Eimer mit Rollen umstellen will, bekommt diesen von der Gemeinde." Ihre "Hochachtung" drückte Batke dem Freundeskreis Asyl gegenüber aus. Er arbeite "vorbildlich". In der Oberelchinger Postgasse wohnten nun auch zwei Flüchtlingsfamilien. Und: "Der Bürgermeister spricht nicht gerne darüber, ich aber sehr wohl: Die Gemeinde hat einer Asylantenfamilie eine Wohnung vermietet." Die Mieteinnahmen seien also gesichert.

Eine weitere Neuigkeit hatte Henriette Kleber, die Bronzeskulpturen für den Prozessionsweg stiftet, den 17 UFWG-Mitgliedern im Austüble mitgebracht: "Die Figuren kommen am 3. August."

Der neue Vorstand

Ämter Die Unabhängige Freie-Wähler-Gemeinschaft (UFWG) hat 36 Mitglieder - genau so viele wie voriges Jahr. Ein Mitglied ist gestorben, eines ausgetreten. Die zwei Neuen - Harald Gaule und Philipp Hirth - wurden auf Anhieb als Beisitzer ins Führungsgremium gewählt. Dessen Vorsitzender bleibt Matthias Bloching, Stellvertreter ist Christian Schurr. Mario Jabs ist neuer Schatzmeister. Er übernimmt das Amt von Helmut Bellan, der nicht mehr antrat und für seine langjährige Treue geehrt wurde. Schriftführerin bleibt Beate Schorn. Weitere Beisitzer sind Sebastian Schneider, Dieter Köhler, Gustav Bucher, Herbert Peters.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr