Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
17°C/10°C

Bronze-Narren treiben ihre Späße

Vorschlag Nummer eins überzeugte: Eine Jury kürte den Entwurf "Lustige Fastnachtszünfte" für einen Narrenbrunnen zum Wettbewerbssieger.

BARBARA HINZPETER |

Wieder einen Schritt vorangekommen ist der Förderverein, der sich für einen Narrenbrunnen auf dem "Roten Platz" beim Martinstor in Oberelchingen einsetzt. Eine Jury hat drei Entwürfe aus elf Vorschlägen ausgewählt. Am besten gefielen die beiden Vorschläge, die aus den Reihen des Fördervereins selbst eingereicht worden waren, Vorschlag Nummer eins machte schließlich das Rennen. Sie unterscheiden sich nur in der Anordnung der Figuren. Beide sehen ein ovales, mit Granitplatten verkleidetes Becken vor. Es soll 2,50 Meter lang sein und an der breitesten Stelle etwa 1,75 Meter messen. Die sechs etwa 70 Zentimeter hohen Figuren aus Bronze werden als Späße treibende Gruppe am Beckenrand platziert. Die Burgl-Figur steht etwas erhöht, aus ihrem Krug soll das Wasser fließen.

Interessierte Elchinger konnten am Sonntag im Martinstor die Entwürfe besichtigen, bevor am Abend die Jury zusammentrat. Dazu gehörten neben Sepp Winklhofer und Peter Dehm aus dem Vorstand des Fördervereins mit derzeit sieben Mitgliedern sowie den Vertretern der Oberelchinger Zünfte und Karnevalisten auch der frühere Landrat Franz Josef Schick, Pater Ulrich Keller und Katrin Albsteiger, Landesvorsitzende der Jungen Union. Bayerns Justizministerin Beate Merk und Pfarrer Ralf Gührer hatten per Briefwahl abgestimmt.

Vorsitzender Winklhofer erinnerte daran, dass der Wunsch schon lange besteht, in Oberelchingen einen Narrenbrunnen zu bauen. Der Platz am Martinstor sei ideal: Dort habe es schon immer Wasser gegeben. In Oberelchingen erzählt man sich noch viele Anekdoten über "die Wedde", den Teich am "Därle". Inzwischen steht dort ein Brunnen, dessen Form einer Viehtränke nachempfunden ist.

Der erste Anlauf, daraus einen Narrenbrunnen zu machen, sei 1998 unternommen worden, berichtete Winklhofer. Das Projekt scheiterte am Geldmangel der Gemeinde. Vor vier Jahren sei ein erneuter Versuch gestartet worden, der im Sand verlief. So entstand die Idee, einen Förderverein zu gründen und mehr Elchinger in die Diskussion einzubeziehen. Das gelang mit dem Ideenwettbewerb. Da die Tränke am "Roten Platz" wegen Frostschäden "so oder so" demnächst entfernt, repariert oder ersetzt werden müsste, sieht der Verein jetzt einen günstigen Zeitpunkt für die Verwirklichung seines Vorhabens. Finanziert werden soll es nicht zuletzt über Spenden und Patenschaften. Als nächstes werden die Sieger-Entwürfe dem Gemeinderat und den Karnevalsgesellschaften vorgestellt, so Winklhofer. Dann werden auch die weiteren Fördermöglichkeiten ausgelotet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr