Ärger um illegale Altkleider-Container

Immer mehr Private sammeln Altkleider. Das führt zu viel Ärger. Nun stellt der Kreis Richtlinien auf, um "unerwünschte Entwicklungen" zu stoppen.

CARSTEN MUTH |

Ausrangierte Jacken, Hosen und Pullis werden immer begehrter. Altkleider sind offenbar so begehrt, dass sich immer mehr Privatfirmen an öffentlichen Sammlungen beteiligen und Container aufstellen, ohne dass ihnen Behörden und Grundstückbesitzer eine Erlaubnis erteilt haben. Mit der Weiterverwertung von Altkleidern lassen sich hohe Erlöse erzielen, heißt es im Neu-Ulmer Landratsamt. Die Geschäfte seien lukrativ. Kein Wunder also, dass derzeit verstärkt gewerbliche Anbieter auf den Markt drängten, die Zahl gewerblicher Straßensammlungen massiv zunehme - was in vielen Städten und Gemeinden zu Problemen und Beschwerden geführt habe.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises spricht von einem Wildwuchs, der eingedämmt werden müsse. AWB-Sprecher Thomas Moritz hat kürzlich den Kreisräten entsprechende Leitlinien vorgestellt, Konzepte angerissen. Die Räte nahmen die Vorschläge zunächst einmal zur Kenntnis. Beschlossen wurde noch nichts.

In einem Punkt aber besteht Einigkeit: Die Umsetzung der Punkte könne dazu beitragen, "unerwünschte Entwicklungen zu kanalisieren", schnell und flexibel auf die Probleme zu reagieren. Einige Kommunen spielten mit dem Gedanken, ein eigenes Altkleider-Sammelsystem aufzubauen. Davon hält der AWB nicht viel, weil damit der Wildwuchs nicht gestoppt werde. Andere Kommunen hingegen unterstützten das Sammelsystem gemeinnütziger oder karikativer Einrichtungen. Dieses System könne sinnvoll ergänzt und gestärkt werden. Die wichtigsten Vorschläge des Abfallwirtschaftsbetriebs:

Zusammenarbeit: Kreis und Kommunen arbeiten künftig verstärkt zusammen. Die Verwaltungen in den Städten und Gemeinde behalten die Entscheidungskompetenz.

Koordinierung: Die Pläne sehen vor, dass der Abfallwirtschaftsbetrieb die Koordination bei der endgültigen Festlegung der Leitlinien übernimmt. Die Kommunen sorgen für die Umsetzung vor Ort.

Container-Wildwuchs: Klar ist: Private Sammlungen können und sollen nicht unterbunden werden. Wer allerdings illegal Container aufstellt, wird abgemahnt. Zudem sollen den Besitzern Fristen gesetzt werden: Wer sich nicht an die Regeln hält, muss seine Behälter entfernen. Der Kreis müsse auch hier klare Regeln aufstellen.

Genehmigungen: Die Gemeinden erteilen künftig so genannte Sondernutzungserlaubnisse - allerdings nur an jene Anbieter, die sich langfristig engagieren und garantieren, mindestens drei Jahre lang an einem Standort Altkleider zu sammeln.

Leerungen: Container werden grundsätzlich mindestens ein Mal pro Woche geleert. Die Zahl der Container pro Standort wird exakt festgelegt.

Sauberkeit: Einheitliche Standards müssen her, um Containerstandorte sauber zu halten. Sammler müssen den Kommunen jede Änderung mitteilen - etwa die Größe der Behälter. Container sollen genau beschriftet sein - damit klar ist, wer sammelt. Überdies soll es den Sammlern künftig untersagt sein, Altkleider vor Ort auszusortieren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr