80 Zünfte beim Schelklinger Umzug

Zwei Stunden hat gestern der Umzug der Schelklinger Narrenzunft "Häfele Hoi" gedauert. Für Umtrieb auf der Strecke und anschließend in der Stadthalle sowie den Partyzelten sorgten 80 Zünfte aus der Region.

ES |

Zwei Stunden hat gestern der Umzug der Schelklinger Narrenzunft "Häfele Hoi" gedauert. Für Umtrieb auf der Strecke und anschließend in der Stadthalle sowie den Partyzelten sorgten 80 Zünfte aus der Region. Wegen des Glatteises im Raum Stuttgart hatte kurzfristig eine Metzinger Gruppe abgesagt. Dagegen schaffte eine Hästrägerin aus Gärtringen mit ihren Hexen-Kollegen den Weg in die Stadt. "Aber ganz langsam", erzählte sie. Als Sprecher im Einsatz waren Vize-Zunftmeisterin Nicole Brobeil, Ehrenzunftmeister Paul Leichtle, Alb-Donau-Region-Chef Karl-Heinz Mannhart, Bürgeles-Hexe Jo Betz aus Kirchen und zum ersten Mal als Schelklinger Zunftmeister Klaus Falch. Voller Freude machten die Donaustetter Zollbruck-Hexa mit. Für sie war es nach dem Nachtumzug in Staig erst der zweite Umzug ihrer Zunftgeschichte überhaupt. 2012 ist diese Narrenzunft gegründet worden, die an türkisfarbenen Kopftüchern und Schürzen zu erkennen ist. Ein halbes Dutzend Musikgruppen animierte zum Mitsingen und Mitwippen gegen die Kälte. "Wunderschön war der Umzug", resümierte eine Höllgraben-Hexe aus Gamerschwang. Diesem Urteil schloss sich Juan aus Argentinien an, der 15-jährige Austauschschüler ist zu Gast bei der Familie von Wolfgang Bierer, dem Schelklinger Musikvereinschef.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Bester Hirschrufer in ...

Der Sieger Hans-Günter Schärf aus St. Andreasberg (Niedersachen) bläst bei der Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer auf der Messe "Jagd & Hund" in sein Horn, um den Ruf eines Hirschen zu imitieren.

Neuer Deutscher Meister im Hirschrufen ist Hans-Günter Schärf aus Niedersachsen. Der 55-Jährige röhrte bei der Meisterschaft in Dortmund besser als die Konkurrenz. mehr

Action made in Ulm

Diese Szene aus "Blood Justice" wurde beim Neu-Ulmer Club "Klangdeck" gedreht.

"Blood Justice" ist ein knallharter Actionstreifen. Gedreht wurde er in der Region. Jetzt läuft er im Internet als Serie auf Youtube. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr