Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
21°C/17°C

44 Jahre Prunk und Show

Bis spät in die Nacht hat der Carnevalclub Illertal sein 44-jähriges Bestehen gefeiert. Mit zahlreichen Gästen im Saal und auf der Bühne. Beim letzten Saison-Termin gibt es noch einmal die Jubiläumsgarde zu sehen.

PATRICK FAUSS | 0 Meinungen

Im Februar 1970 hatte der Carnevalclub Illertal (CCI) zum ersten Mal zur Prunksitzung geladen. Die 44. Veranstaltung hat der Verein als närrisches Jubiläum gefeiert. Als Höhepunkt traten bei der diesjährigen Prunksitzung am Samstagabend im Sendener Bürgerhaus 13 Tänzerinnen auf, die zwischen 1975 und 2010 in den Garden aktiv waren. Sie hatten sich unter der Leitung von Tanja Högg-Elischer für diese Veranstaltung neu formiert und einen Marschtanz einstudiert.

Schon im November hatten sich die Tänzerinnen für den Auftritt einen ehrgeizigen Trainingsplan mit zwei Trainingsstunden pro Woche auferlegt. Es galt, Sehnen zu dehnen, Tanzschritte und Zusammenspiel einzustudieren und alte Kostüme aus dem Fundus des CCI hervorzuholen. Das Ergebnis war ein Marschtanzauftritt mit abschließendem Sprung in den Spagat. Nach begeistertem Applaus hatten die Tänzerinnen noch genügend Puste für eine Zugabe. Erschöpft, zufrieden und auch ein wenig erleichtert marschierte die Truppe nach dem Auftritt aus dem Saal. "Bei der Generalprobe am Freitag ist noch alles schief gelaufen", berichtet Jubiläumstänzerin Elke Neff. Das Gefühl nach dem Auftritt sei super. "Man fühlt sich wieder 20 Jahre jung ", sagt die 42-Jährige. Bereits 1975 war sie in die CCI-Kindergarde eingetreten und hat bis 1997 in der Prinzengarde getanzt.

Etwas später angefangen, dafür länger dabei gewesen ist Carmen Fischer. Sie war 1980 eingetreten und hatte 26 Jahre in den Garden des CCI getanzt. Besonders in Erinnerung geblieben ist beiden ihre damalige Lehrerin Melanie Botzenhardt. Die Ballettmeisterin hatte den Mädchen zunächst Grundzüge des Kunsttanzes beigebracht, bevor es ans Gardetanz-Training ging. Das Beste damals sei der Zusammenhalt in der Truppe gewesen, meinen beide. Zusammenhalt zeigten auch weitere Gruppen, die bei der Jubiläumsprunksitzung zu sehen waren. Die Mädchen der Juniorengarde des CCI wirbelten bei ihrem Fluch der Karibik-Showtanz mit Dreispitzhut und Piratensäbel über die Bühne.

Mit guggenmusikalisch aufbereiteten Partykrachern wie "Party Rock Anthem" von Lauren Bennett and GoonRock rissen die Musiker der Nersinger Schalmeien die Gäste von den Stühlen. Sitzen mussten die rund 200 Besucher der Veranstaltung ohnehin nicht die ganze Zeit. Die Veranstaltung wird deshalb von den CCI-Organisatoren auch als Showball bezeichnet. In den Aufführungspausen sorgten "Bayern-Hans" und "Hofnarr Luigi" dafür, dass die Besucher selbst mitmachen und tanzen konnten. Als Ereignis zum Abschluss zeigten die "Twisters" der Narrenzunft Senden den Mozart-Showtanz. Eine freche Nummer zu klassischer wie Partymusik, bei der sich die Akteure in Korsett und Mieder oder Mozartzopf und Kniehosen zu atemberaubenden Pyramiden auftürmten. "Es ist erst der Anfang des Jubiläumsjahrs", sagt Tanja Högg-Elischer. Der Verein plane noch weitere Aktionen, zum Beispiel das Zusammenstellen einer Fotoausstellung mit den besten Bildern aus 44 Jahren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr