35-Jährige aus Memmingen vermutlich Opfer eines Verbrechens

Nachdem eine Frau spurlos verschwunden ist, werden mehrere Gebäude durchsucht. Die Kripo hat Hinweise darauf, dass die 35-Jährige Opfer eines Verbrechens wurde.

|
Polizisten durchsuchen in Memmingen eine Wohnung, die zuvor durch die Polizei geöffnet wurde. Ebenso wurden Objekte in Bad Grönenbach, im Industriegebiet Memmingerberg und ein Wohnhaus in Trunkelsberg durchsucht.  Foto: 

In Schwaben ist eine 35-Jährige möglicherweise Opfer eines Kapitalverbrechens geworden. Nach dem Verschwinden der Frau kam es am Donnerstag im Raum Memmingen zur Durchsuchung von Wohnungen, einer Werkstatt, einem leeren Gebäude und einem Veranstaltungsraum. Die 35-Jährige wird bereits seit fast zwei Monaten vermisst. „Derzeit wird von einer Straftat zum Nachteil der Frau aus ihrem Umfeld heraus ausgegangen, weshalb Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Memmingen die Ermittlungen zwischenzeitlich übernommen haben“, berichtete die Polizei.

Nach den Angaben hatte die Frau am 23. August abends die Wohnung ihrer Familie in der Innenstadt von Memmingen verlassen. „Nachdem sie über Nacht nicht mehr zurückgekehrt war, meldeten sie Angehörige in der Folge als vermisst“, teilte die Polizei mit. Mittlerweile seien die Ermittlungen so weit, dass von einem Verbrechen ausgegangen werde, erläuterte ein Polizeisprecher. Es sei aber nach wie vor nicht ganz ausgeschlossen, dass die Frau freiwillig ihre Familie verlassen hat.

Nach Angaben der Ermittler gibt es Hinweise darauf, dass sie Streit mit einem Mann gehabt habe. Die Kripo machte keine Angaben dazu, um wen es sich dabei handeln könnte. Bei dem möglichen Täter soll es sich jedenfalls nicht um einen Fremden handeln. Es wird demnach von einer Beziehungstat ausgegangen. Die Polizei ließ offen, ob es bereits einen Verdächtigen gibt. Eine Festnahme habe es allerdings noch nicht gegeben.

Bei der Razzia wurden insgesamt sechs Objekte in Memmingen und der Umgebung durchsucht. Neben Kripobeamten waren Bereitschaftspolizisten und die Spurensicherung im Einsatz. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Zeugen, die die 35-Jährige am oder nach dem 23. August noch gesehen haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen