20 000 Euro für Schönheitsreparatur

Die Vöhringer Stadträte fordern einen Plan für die Nutzung des Cardijn-Haus. Investitionen sind nötig, aber auch ein Abriss ist nach wie vor denkbar.

|

Nur häppchenweise werden den Vöhringer Stadträten derzeit die Sanierungs- und Renovierungskosten für das Josef-Cardijn-Haus vorgelegt. Dies sorgt für Unwillen bei den Stadträten, denn beim Kauf des 40 Jahre alten Hauses wurde auch vereinbart, dass es möglicherweise abgerissen wird. Dennoch haben die Räte 20 000 Euro für Schönheitsreparaturen genehmigt.

Thorsten Freudenberger (CSU) wie auch Volker Barth (SPD) erwarten aber von der Stadtverwaltung einen Terminplan, wann entschieden werden soll, ob das Haus erhalten oder abgerissen wird. Falls es erhalten werden soll, müsse es auch dafür Pläne geben. Der Leiter der Musikschule Dreiklang hat zudem angekündigt, einen Katalog mit den erforderlichen Veränderungen aufzustellen. Es fehlte etwa eine akustische Dämmung der Musikräume. Dreiklang ist im April vom Untergeschoss der Grundschule Süd ins Cardijn-Haus umgezogen, um der Mittelschule Platz zu machen. Derzeit sei das Josef-Cardijn-Haus voll ausgelastet, mehr als es als katholisches Pfarrzentrum je war, teilte Bürgermeister Karl Janson mit."Wir haben ein Grundstück gekauft, denn die Kirche hat die Sanierungskosten des Hauses mit über zwei Millionen Euro beziffert", erklärte er. Im Haus sind derzeit die Städtische Bücherei, die Mensa der Mittelschule sowie eben die Musikschule untergebracht. Auch Vereine nutzen einige Räume. Das große Problem, einen Termin für diese Entscheidung festzulegen, sei die Unsicherheit, wie und wo eine Mensa für die Mittelschule gebaut werden könne, sagte der Bürgermeister.

Das Landratsamt Neu-Ulm lehnte den Plan ab, das Lehrschwimmbecken aufzugeben und zur Mensa umzubauen. Zudem teilte die Behörde der Stadt mit, dass es keine Zuschüsse gibt, falls die Stadt dieses Vorhaben trotzdem umsetzt. Ein Plan für die künftige Nutzung des Josef-Cardijn-Hauses und des dazugehörenden Grundstücks mache keinen Sinn, solange die künftige Gestaltung der Mittelschule offen ist, sagte der Bürgermeister.

Auch dies sah Freudenberger anders. Der Plan für die Umgestaltung des Areals Alten Poliere liege seit Jahren in einer Schublade und nichts passiere. Einen solchen Plan als Richtlinie wünsche er sich auch für das Josef-Cardijn-Haus, sagte er.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen