Willkommen im höchsten Organ

|
Silvia Schaffranek: Blumen zum Einstand.  Foto: 

Nicht der Bürgermeister, sondern der Gemeinderat ist das höchste Organ einer Kommune und leitet die Geschicke der Stadt. Das betonte Bürgermeister Daniel Salemi am vergangenen Freitag, als bei der Sitzung des „Organs“ ein neues Mitglied des Gemeinderats angemessen würdevoll begrüßt wurde: Silvia Schaffranek wird zukünftig Karl-Heinz Vogler beerben, der aus beruflichen Gründen dem Langenauer Gemeinderat im Juli den Rücken gekehrt hatte.

Nachrücker für die CDU-Fraktion wäre den Wählerstimmen nach  zwar eigentlich Helmut Henseler gewesen. Wie berichtet hatte der Installateur- und Heizungsbaumeister jedoch signalisiert, dass er das Ehrenamt wegen betrieblicher und zeitlicher Gründe nicht antreten wolle beziehungsweise könne. Der Gemeinderat sah den erforderlichen „wichtigen Grund“ für einen Amtsverzicht vorliegen und machte so den Weg frei für Silvia Schaffranek.

Vor ihrer ersten Sitzung bekam die Polizeibeamtin vom Bürgermeister außer einem Blumenstrauß auch einen Strauß grundsätzlicher Gedanken mit auf den Weg: Grundsatz und Tradition im Langenauer Gemeinderat sei es, dass die soziale Gerechtigkeit eine besondere Rolle spiele bei der Entscheidungsfindung des Gremiums. Dieses suche nach dem Besten für die Stadt und für das Gemeinwohl. Im Blick habe es dabei den Ausgleich zwischen den „Interessenlagen“ – ob arm oder reich, alt oder jung, einflussreich oder nicht – um so allen Menschen bestmöglich „dienlich“ und dabei gemeinnützig zu sein.

Weitere Aufgabe der Räte sei es, Entscheidungen des Gremiums auch nach außen hin zu vertreten, so Daniel Salemi weiter. Ebenso wichtig sei es, die Anliegen aus der Bürgerschaft, mit denen man als Gemeinderat immer wieder konfrontiert werde, in eben jenes Gremium auch hineinzutragen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wie Ulm die Landesgartenschau 2030 holen will

Entlang der Bundesfestung will Ulm 2030 die Landesgartenschau ausrichten – und bemüht sich um ein junges Publikum. weiter lesen