125 Jahre Albverein: Wandern und Jubiläum feiern

Die Ortsgruppe in Altheim/Alb besteht seit 125 Jahren und ist aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken.

|

Mit einer Sternwanderung nach Altheim beginnt am Sonntag, die 125-Jahr-Feier der Ortsgruppe im Schwäbischen Albverein. Jeder kann mitwandern, die Gruppen treffen sich um 9.30 Uhr in Weidenstetten am Friedhof und an der Hungerbrunnen-Quelle zwischen Altheim und Heuchlingen. Gegen 11 Uhr wird Ortsgruppenvorsitzender Harald Preiß die Wanderer und die anderen Gäste in der Albhalle begrüßen. Um 11.30 Uhr beginnen Aufführungen von Gruppen des Schwäbischen Albvereins: Die Albkosaken aus Dettingen treten auf, Fahnenschwinger, die Peitschenknaller aus Westerheim und die Saitenspringer aus Ulm. Die Jubiläumsfeier endet am Nachmittag mit der Wimpelübergabe an die Ortsgruppen.

Ortsgruppe hat 204 Mitglieder

Die Geschichte der Ortsgruppe reicht ins Jahr 1892 zurück. Damals, nur vier Jahre nach Gründung des Schwäbischen Albvereins, kamen in Altheim einige Männer zusammen, um miteinander zu wandern und die Geselligkeit zu pflegen. Die Zahl der Natur- und Wanderbegeisterten ist seitdem deutlich gestiegen, die Ortsgruppe zählt derzeit 204 Mitglieder. Die Altheimer ernten zum 125-jährigen Bestehen auch Lob vom Präsidenten des Schwäbischen Albvereins, Hans-Ulrich Rauchfuß: „Die drei Grundsäulen des Schwäbischen Albvereins – Natur, Heimat, Wandern – werden hier buchstäblich gelebt.“

Alb-Donau-Landrat Heiner Schffold schätzt an den Albvereins-Ortsgruppen „besonders das Engagement für den Natur- und Landschaftsschutz im Kreisgebiet“, teilt er in einem Grußwort mit. Für die Altheimer Gruppe gehen die Pflege und die Bezeichnung der Wanderwege einher mit der Pflege der Natur. „Hier in Altheim hat Naturschutz Tradition“, heißt es deshalb in der Festschrift der Ortsgruppe.

Deren Aktivitäten fürs Gemeindeleben, vor allem die ideenreiche Jugendarbeit, stellt auch Bürgermeister Andreas Koptisch heraus: „Die Ortsgruppe ist als aktiver Verein aus dem Jahreskalender der Gemeinde nicht mehr wegzudenken.“ Dazu tragen auch die familienorientierten Angebote wie Ausflüge und kulturelle Veranstaltungen bei – so wie die Jubiläumsfeier am Sonntag.

Das Festprogramm startet am Sonntag, 17. September, mit einer Sternwanderung zur Albhalle Altheim. Jeder kann mitwandern, die geführten Gruppen treffen sich um 9.30 Uhr in Weidenstetten am Friedhof und an der Hungerbrunnen-Quelle, die zwischen Altheim und Heuchlingen liegt.

Etwa um 11 Uhr begrüßt dann der Ortsgruppen-Vorsitzende Harald Preiß die Gäste in der Albhalle und die Gruppen marschieren ein. Ab 11.30 Uhr folgen Aufführungen von Gruppen des Schwäbischen Albvereins: Es treten auf die Albkosaken aus Dettingen, die Fahnenschwinger des Schwäbischen Albvereins, die Peitschen-Knaller aus Westerheim und die Saitenspringer aus Ulm. Um 16.30 Uhr folgt dann die Übergabe der Wimpel an die Ortsgruppen.

Für Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen ist laut Verein gesorgt. Die Veranstaltung endet etwa um 17 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tödlicher Motorradunfall: Gaffer meldet sich bei Polizei

Ein 27-jähriger Heidenheimer gibt zu, verunglückten Motorradfahrer gefilmt zu haben. Sein Handy wurde von der Polizei beschlagnahmt. weiter lesen